STROM UND GAS

Strom-Tochter: Jörg Roland zur Gesellschafterversammlung

CDU-Ratsherr Jörg Roland wurde als Balves Vertreter in die Gesellschaftversammlung der neuen Stadt-Tochter Vertriebs- und Servicegesellschaft entsandt. Sie vertreibt, gemeinsam mit den Stadtwerken Menden, Strom und Gas.

CDU-Ratsherr Jörg Roland wurde als Balves Vertreter in die Gesellschaftversammlung der neuen Stadt-Tochter Vertriebs- und Servicegesellschaft entsandt. Sie vertreibt, gemeinsam mit den Stadtwerken Menden, Strom und Gas.

Foto: Marcus Bottin

Balve.   Der Rat entschied: Hans-Jürgen Karthaus wird Geschäftsführer der Strom-Tochter der Stadtwerke, Jörg Roland geht in die Gesellschafterversammlung.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Stadt-Kämmerer Hans-Jürgen Karthaus ist am Dienstagabend erwartungsgemäß zum Geschäftsführer der neuen Stadtwerke Balve GmbH Vertriebs- und Servicegesellschaft für Gas und Strom gewählt worden. CDU, UWG und SPD stimmten geschlossen für ihn.

Erst in der Sitzung wurde entschieden, wer Balve in der Gesellschaftversammlung vertritt. Die Wahl fiel auf Jörg Roland. Der CDU-Ratsherr ist vom Fach. Er leitet den Betriebsausschuss, der die Stadtwerke kontrolliert. Roland wurde ebenfalls einstimmig gewählt.

Die Stadt erhofft sich von den beiden jungen Stadt-Töchtern dauerhafte Gewinn-Ausschüttungen in den kommunalen Haushalt. Gemeinsam mit dem Energie-Unternehmen Innogy betreibt Balve eine Netzgesellschaft. Sie startete mit Zustimmung des Rates im Dezember 2016. Jetzt folgte die Vertriebs- und Servicegesellschaft.

Werbung auf dem Weihnachtsmarkt

Die Verwaltung erwartet fixe Zustimmung der Kommunalaufsicht. Das Unternehmen soll zum 1. Januar an den Start gehen. Produkte der Marke „Mammut“ sollen zum 1. April kommenden Jahres erhältlich sein. Die Tarife für Gas und Strom sollen in der gemeinsam mit den Stadtwerken Menden betriebenen Firma günstiger sein als zu den Zeiten, da der Essener Energie-Konzern RWE Balver Haushalte belieferte. Auf dem Weihnachtsmarkt will die Vertriebs- und Servicegesellschaft nach Angaben von Karthaus zunächst einmal Image-Werbung betreiben.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben