LEADER-PROJEKT

SuS Beckum schenkt sich Multifunktionsheim zum Jubiläum

Der Entwurf des neuen Multifunktionsheims

Der Entwurf des neuen Multifunktionsheims

Foto: SuS Beckum/Kai vom Lehn

Beckum.   Der SuS Beckum stellte am Mittwochabend bei König-Fabry sein Multifunktionsheim vor. Was der Verein erreichen will, wer es finanziert.

Mecit Ceylan von der ersten Mannschaft bringt es auf den Punkt. „Wir wissen, was es bedeutet, neben dem Job auch noch viele Stunden in das Projekt zu stecken. Wir sagen dem Vorstand einfach nur Danke.“ Gemeint ist das neue Multifunktionsheim des SuS Beckum am Sportplatz Zur Hinsel. Am Mittwochabend werden die Pläne in der Gaststätte König-Fabry vorgestellt. Das Interesse ist groß, der Saal voll. Was steckt dahinter? Und vor allem: wer?

Die treibenden Kräfte sind Stephan Dunker und Johannes Schulte von den Alten Herren sowie Vize Claudius Spelsberg. Sie haben dem Vorstand um Chef Markus Fälsch Ideen und Zeit zur Verfügung gestellt. Sie stellen das Projekt vor.

Der Hintergrund

Das Multifunktionsheim soll die Bier- und Bratwurstbude neben dem Kabinengebäude ersetzen. Der Holzbau stammt von 1969. Er ist erkennbar in die Jahre gekommen. Er muss weg.

Die Finanzierung

Das neue Gebäude wird mit Europa-Geld gefördert. Der örtliche Leader-Verein macht’s möglich. Die Gesamtkosten liegen bei 205.000 Euro. Leader schießt 65 Prozent zu. Das sind 133.000 Euro. Den Rest – 72.000 Euro – muss der Verein stemmen.

Der Eigenanteil

Der SuS hat bereits Ideen, wie der Betrag zusammenkommen kann. Ein Zauberwort lautet „Crowdfunding“. Dahinter steckt ein cleverer Gedanke: Viele geben etwas, und am Ende wird die Summe von einem heimischen Unternehmen aufgestockt. Die Volksbank Südwestfalen hat bereits Unterstützung zugesagt.

Der Club will es aber nicht damit belassen. Geld sammeln will der SuS auch mit der Aktion „Stein für Stein für unseren Verein“. Mitglieder und Förderer können ab sofort buchstäblich in Steine investieren. Minibeträge sind möglich. Die Höchstgrenze liegt bei 1920 Euro.

Ein weiterer Weg zur Finanzierung des Gebäudes ist Eigenleistung. Etwa ein Viertel des Vereinsanteils an den Kosten sei so zu stemmen, sagt Club-Chef Markus Fälsch. Aber wie sieht das Gebäude aus?

Das Gebäude

Der heimische Architekt Kai vom Lehn hat einen Entwurf für ein massives 160-Quadratmeter-Häuschen erstellt. Es enthält einen 91 Quadratmeter großen Saal. Dazu kommen Küche mit Gastro-Standard und Toiletten. „Der Zugang ist behindertengerecht“, betont Stephan Dunker.

Die Nutzung

Eine Leader-Förderung ist stets an Nutzungsideen gekoppelt, die eine ländliche Region attraktiver machen. Johannes Schulte: „Das neue Gebäude soll Sport fördern, Gesundheit, Gemeinschaft und Sozialkompetenz.“ Im Multifunktionsheim sollen mehrere Generationen zusammenkommen, Einheimische, Neubürger und Zuwanderer, aber auch wandernde Touristen. „Unser Sportplatz liegt direkt an der Waldroute Sauerland.“ Der Verein netzwerkt bereits, um seine Pläne schnellstmöglich zu verwirklichen. Er kontaktiert Kita und Schule, Dorfgemeinschaft und Nachbardörfer wie Mellen und Hövel, Sanssouci und Volkringhausen. Aus dem Saal kam die Forderung, es solle auch Sportangebote für Damen um die 60 geben.

Der Zeitplan

Der Verein steht in Gesprächen mit der Bezirksregierung und der Stadt wegen der Baugenehmigung. Der Abriss der Hütte könnte bereits im Mai erfolgen. Stephan Dunker ist sich sicher, dass das neue Gebäude vor dem nächsten Winter steht. Das wäre ein Punktlandung. Nächstes wird der Verein 100.

>> INFO

Der SuS Beckum lädt alle Mitglieder und Freunde des Sportvereins zur Mitgliederversammlung ein. Sie findet am Samstag, 23. Februar, 19.30 Uhr, im Vereinslokal König-Fabry statt. Neben den Mannschaftsberichten und Vorstandswahlen gibt es Infos zum Bau des neuen Multifunktionssportheims und dem 100-jährigen Jubiläum des Vereins. Hierzu sind auch alle jugendlichen Mitglieder ab 16 Jahren eingeladen. Sie haben Zutritt und Stimmrecht.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben