Schützen

Vandalen droht Rausschmiss aus der Balver Höhle

Foto: Richard Elmerhaus

Balve.   Die Schützenbruderschaft St. Sebastian Balve konnte während ihrer Abrechnungsfeier erfreuliche Zahlen präsentieren.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Denn unterm Strich machte sie nach Angabe von Schatzmeister Tobias Keil einen Gewinn in Höhe von 13 000 Euro – bei einem Umsatz von 177 000 Euro.

164 000 Euro investiert

Dass die Bruderschaft in 2017 insgesamt 164 000 Euro investieren musste, um ihr Schützenfest zu einem Renner zu machen, zeigt, was hinter den Kulissen alles in Bewegung gesetzt wird. Bestes Beispiel für die hohen, aber unvermeidbaren Ausgaben sind die finanziellen Aufwendungen für die zahlreichen Musikkapellen. Sie schlagen mit 26 000 Euro zu Buche.

Stimmung hat Priorität

„Umsatz und Gewinn besitzen bei uns keine Priorität, sondern die Stimmung. Wir haben ein tolles Schützenfest mit den zwei sympathischen Königspaaren Torsten und Sabine Niemann sowie Marc und Christiane Schulte gefeiert“, bilanzierte der 1. Vorsitzende der Schützenbruderschaft St. Sebastian Balve, Christoph („Keksi“) Rapp, der ebenso wie Standartenoffizier Jürgen Bodeck vom Vorstand des Kreisschützenbundes für sein ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet wurde.

Als Team funktioniert

Als ausgezeichnet bewertet der Brudermeister auch die Zusammenarbeit mit seinen Vorstandskollegen, Offizieren und Fähnrichen. „Es war mein erstes Schützenfest als Brudermeister. Dennoch haben wir als Team hervorragend funktioniert“, betont „Keksi“ Rapp, dem ähnlich wie Schatzmeister Tobias Keil der hohe Glasbruch (3175 Gläser) ein Dorn im Auge ist.

Einige Besucher werfen leere Gläser vor Felswände

Bei einem Getränkeumsatz von 220 hl – ein Plus von 2,8 Prozent gegenüber 2016 – ist den Vorstandsmitgliedern und Grünröcken aufgefallen, dass einige Schützenfestbesucher die leeren Gläser vor die Felswände werfen. „Das muss ein Ende haben. Deshalb werden wir verstärkt auf diese Vandalen achten und sie, sollten wir sie auf frischer Tat ertappen, sofort aus der Höhle verbannen“, legten sich Rapp und Keil während der schwach besuchten Abrechnung fest.

Eröffnet wurde die Schützenfestbilanz mit einem feierlichen und sehr gut besuchten Feldgottesdienst, zelebriert von Präses Andreas Schulte. Für die musikalische Untermalung der heiligen Messe sorgten der Musikverein und Männerchor Balve unter Leitung von Christoph Goeke und Jürgen Giersch.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik