VOLKSFEST

Vereine machen Neuenrades Gertrüdchen flott

Das Volksfest Gertrüdchen in Neuenrade wird runderneuert: Antonius Wiesemann (Bürgermeister Neuenrade)  und Domenic Troilo (Schützen Neuenrade) stellen das neue Konzet vor.

Das Volksfest Gertrüdchen in Neuenrade wird runderneuert: Antonius Wiesemann (Bürgermeister Neuenrade)  und Domenic Troilo (Schützen Neuenrade) stellen das neue Konzet vor.

Foto: Alexander Lück

Neuenrade.  Neuenrades Gertrüdchen wird flott gemacht. Vereine sollen sich stärker engagieren. Was das neue Konzept für das Volksfest bedeutet.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das auch bei Balvern sehr beliebte Volksfest Gertrüdchen in Neuenrade bekommt 2020 ein neues Konzept. Ziel: Vereine aus Stadt und Ortsteilen mehr einbeziehen und damit die Resonanz an den drei Festtagen spürbar stärken.

Die Vorbereitungen für das Gertrüdchen 2020 haben längst begonnen. Vor kurzem nun wurde das Ergebnis langer Beratungen der Öffentlichkeit vorgestellt: „Wir wollen, dass sich wirklich alle Vereine und Gruppen der Stadt beteiligen können“, sagt Domenic Troilo. In der großen Planungsgruppe vertritt er die Neuenrader Schützengesellschaft. Am Getränkeverkauf können sich nun alle Gruppen und Vereine beteiligen. Theoretisch war das bislang auch schon möglich. Aber letzten Endes musste jeder sein eigenes Süppchen kochen. Einen eigenen Stand über das komplette Wochenende zu besetzen war gerade den kleinen Gruppen nicht möglich. Zudem konkurrierten die Getränkestände untereinander, brauchten zudem eigene Logistik und Einkauf. Die Lösung: Alles kommt in einen Topf. Alle Stände werden nun gemeinsam geplant, es gibt einen Schichtplan für alle drei Gertrüdchen-Tage. Vereine und Gruppen tragen sich nach Wunsch und Möglichkeit ein. Am Ende werden alle proportional zu ihrem Arbeitseinsatz am gesamten Gewinn beteiligt. Probleme wollen die Verantwortlichen freundschaftlich und kommunikativ mit allen Beteiligten lösen. Das Gertrüdchen-Team nennt weitere Vorteile: kein finanzielles Risiko, die organisatorische Arbeit im Hintergrund wird bereits erledigt.

Einer Vereinsrunde wurde das neue Konzept bereits vorgestellt. Bis Ende Oktober haben Vereine Zeit für die Rückmeldungen. Ausdrücklich werden nur Vereine aus Neuenrade sowie den Ortsteilen Affeln, Altenaffeln, Küntrop und Blintrop angesprochen. Bekanntlich sind auch etliche Balver dort organisiert.

Aufgehübscht wird auch das Bühnenprogramm im Festzelt. Ob Chor, der ein paar Lieblingsstücke vorträgt, Musikensembles, Schulen und Kindergärten mit einem kleinen Theaterstück, Sportvereine etc. „Ideen gibt es auf jeden Fall ganz viele“, sagt Sandra Horny vom Stadtmarketing Neuenrade.

Auch hier hofft man auf viele Rückmeldungen, aus denen man dann am Gertrüdchen mit März 2020 ein buntes wie unterhaltsames Bühnenprogramm zusammen stellen kann. Hier liegt der Anmeldeschluss Ende November.

Buba-Bitter kommt in Cocktail

Stadtmarketing Neuenrade, Schützengesellschaft, Pfadfinder und die Liedertafel bilden das Organisationskomitee mit ihren jeweils eigene Stärken, Kompetenzen und Zielgruppen. Kleine Stellschrauben wurden hier gedreht: Das Zelt wird größer, bis in den frühen Abend wird es hier wie auch in der Gasse nun bestuhlt. Einzelne Bestandteile des Festes bekommen einen neuen Standort. Der untrennbar mit dem Fest verbundene Buba-Bitter-Schnaps soll nun auch in Cocktails verarbeitet werden.

Der Peitschenknall als offizieller Start am Samstagvormittag rückt nach hinten. Neuenrades Bürgermeister zapft mit Apothekern der Stadt länger für durstige Besucher. Bis in den Nachmittag hinein möchte man durch diese Änderungen den zuletzt nicht mehr so starken Besuch bei dem offiziellen Akt stärken – als Event für die ganze Familie.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben