SCHÜTZEN

Volkringhauser Schützen suchen Musikverein

Feier des Namenpatrons von Sankt Hubertus in Volkringhausen

Foto: David Fintrilakis

Feier des Namenpatrons von Sankt Hubertus in Volkringhausen Foto: David Fintrilakis

Volkringhausen.   Den Namenstag ihres Schutzpatrons Hubertus feierten die Volkringhauser Schützen gedämpft. Sie müssen Probleme lösen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Sankt Hubertus Schützenbruderschaft feierte am Sonntag den Namenstag ihres Schutzpatrons. Nach einer Messe fanden sich die Schützenbrüder im Hubertusheim zu einem gemütlichen gemeinsamen Frühstück mit Brötchen und Kaffee ein. Der erste Vorsitzende der Bruderschaft, Stephan Neuhaus, begrüßte die anwesenden Gäste sehr herzlich und wies auf die vielen ehrenamtlichen Helfer des Vereins hin. „Ihr seid diejenigen, die den Laden hier am Laufen halten“, fand er lobende Worte für die eifrigen Helfer.

Messe, Frühstück, Gemeinschaftsarbeit

Nach der Begrüßung ging Stephan Neuhaus auf das Motto des Vereins ein. „Glaube, Sitte und Heimat sind auch heute noch die Leitmotive unserer Bruderschaft“, erklärte der erste Brudermeister. Für den Glauben stehe die Messe, an der die Schützenbrüder am Morgen teilgenommen hatten, die gute Sitte sei unter anderem das anschließende Frühstück, und die Heimat seien die vielen Mitglieder, die unter anderem beim Herbstputz mitgeholfen hatten.

Eine Hiobsbotschaft

Wie traditionell üblich wurden auch 25- sowie 40-jährige Mitgliedschaften an diesem Tag besonders geehrt. „Leider können heute nicht alle Jubilare anwesend sein“, musste Stephan Neuhaus allerdings dazu mitteilen.

Ebenso musste der erste Vorsitzende auch noch eine weitere Hiobsbotschaft den anwesenden Schützenbrüdern eröffnen. Durch den geänderten Termin des Schützenfestes, der ab nächstem Jahr nun am Pfingstwochenende stattfindet, konnte die Schützenbruderschaft bis jetzt noch keinen Ersatz für den Musikverein Amicitia Garbeck finden. „Wir haben mit sehr vielen Vereinen in der Umgebung gesprochen. Viele haben auch durchaus Interesse gezeigt. Jedoch wollen die meisten Vereine inzwischen nicht mehr so viele Auftritte in einem Jahr abhalten, oder es gibt Terminüberschneidungen mit anderen Festen“, berichtete Stephan Neuhaus.

Bis Weihnachten Ergebnis

Nun suche die Schützenbruderschaft nach Alternativen für die musikalische Begleitung. Eine Idee ist zum Beispiel, an allen drei Tagen des Schützenfestes jeweils unterschiedliche Vereine spielen zu lassen, so dass die Vereine nur einen Tag einplanen müssten. Dies soll dann für mehr Flexibilität sorgen. „Wir werden euch spätestens bis Weihnachten ein Ergebnis mitteilen können“, versprach Neuhaus den Anwesenden. Der Brudermeister gab sich weiter optimistisch, eine Lösung zu finden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik