FINANZWIRTSCHAFT

Volksbank Südwestfalen steigert Bilanzgewinn

Volksbank Südwestfalen präsentiert Bilanz: Vorstandssprecher Karl-Michael Dommes (Mitte) verbreitete Optimismus in schwieriger Zeit.

Volksbank Südwestfalen präsentiert Bilanz: Vorstandssprecher Karl-Michael Dommes (Mitte) verbreitete Optimismus in schwieriger Zeit.

Foto: Volksbank Südwestfalen

Balve/Lüdenscheid.  Trotz schwierigen Marktes steigerte die Volksbank Südwestfalen ihren Bilanzgewinn. Dennoch ist nicht alles rosig.

Die Volksbank Südwestfalen sieht sich trotz Null-Zins-Phase und Konjunkturflaute gut aufgestellt. Laut Bank-Sprecher Thomas Sommer betrug der Bilanzgewinn im Vorjahr 4,5 Millionen Euro – ein Plus von 0,2 Millionen Euro. Der Vertreterversammlung am 3. Juni in Siegen wird eine Dividende von drei Prozent vorgeschlagen. Wachstum vermeldete das Geldhaus bei Kundenkrediten und Wertpapieren. Dennoch müssen die Genossenschaftsbanker wegen des schwierigen Marktes sparen.

Die Bilanzsumme sei auf 3,8 Milliarden Euro gestiegen, Kundenkredite um 6,2 und Kundeneinlagen um 6,0 Prozent. Überdies übersteige das betreute Kundenvolumenerstmals die Sieben-Milliarden-Grenze. Die Wertpapierbestände wuchsen auf 1,1 Milliarden Euro.

Die Firmenkundenbank habe ihre Ziele sowohl bei Neukunden wie Wachstum und Deckungsbeitrag „mehr als erfüllt“, hieß es. In der Baufinanzierung kann auf ein Neugeschäftsvolumen von über 200 Millionen Euro verwiesen werden. Mit Blick auf den Gesamtmarkt spricht die Volksbank von 6,4 Prozent Wachstum. „Damit liegen unsere Steigerungsraten über dem Marktwachstum, und wir konnten wiederum Marktanteile hinzugewinnen. Nach Daten der Bundesbank lag dieses für Gesamtdeutschland nämlich bei rund 4,2 Prozent“, erklärte Bank-Vorstand Roland Krebs. „Baufinanzierungspläne werden heute verstärkt auch online oder über freie Vermittler nachgefragt. Wir haben uns den geänderten Marktgegebenheiten angepasst und ein eigenes Plattform-Konzept und ein Team mit zwei Vermittlerbetreuern und zwei Assistenzen eingerichtet.“

Dennoch haben die niedrigen Zinsen, bedingt durch Vorgaben der Europäischen Zentralbank, Auswirkungen auf den Geschäftserfolg der Volksbank. Der Zinsüberschuss von rund 60,6 Millionen Euro im Jahr 2018 sank leicht auf 60,1 Millionen Euro. Der Provisionsüberschuss schrumpfte ebenfalls leicht von 26,22 Millionen Euro (2018) auf 26,19 Millionen Euro. Daher setzt die Volksbank bereits seit Jahren auf Kostenersparnis. Sie lag im Zeitraum 2016 bis 2019 bei 3,32 Prozent.

42 junge Leute werden ausgebildet

Die Volksbank investiert indes ungebrochen in neues Personal. So begrüßte der Vorstand im vorigen Monat 15 neue Bankkaufleute nach erfolgreicher Abschlussprüfung. 14 von ihnen unterstützen bereits Geschäftsstellen vor Ort. Eine Absolventin orientiert sich beruflich neu. Aktuell machen 42 junge Leute eine Ausbildung bei der Bank.

Der Ausbau der digitalen Kanäle werde auch das neue Jahrzehnt bestimmen. „Alles wird noch digitaler“, sind sich Dommes und seine Vorstandskollegen sicher. Darunter fällt beispielsweise der digitale Anlage-Assistent MeinInvest. Zudem will die Bank die neuen Vertriebswege weiter ausbauen. „Anfang des Monats haben wir als Erweiterung des bisherigen Kunden-Service-Centers das Kunden-Dialog-Center eröffnet“, so Dommes. Smartphone, Tablet und Co. ermöglichen es den Kunden, ihre Bankgeschäfte praktisch von überall und zu jeder Tageszeit zu erledigen. Dabei lassen technische Neuerungen immer mehr Möglichkeiten zu. Dazu gehört etwa der Einsatz des Chatbots VReddy, der rund um die Uhr Fragen zu Banking-Themen beantwortet. „Ein großer Teil unserer Kunden ist hybrid unterwegs. Sie suchen den Kontakt mal über den einen, mal über den anderen Kanal. Wieder andere bevorzugen eher den persönlichen als den digitalen Kontakt“, sagte Dommes. Mit dem Kunden-Dialog-Center werden weiter Beratungen angeboten.

Ein Thema mied die Volksbank: Strafzinsen. Allerdings hatte sich Dommes dazu im Vorfeld im WP-Gespräch geäußert: „Wir reden über Einlagen zwischen 250.000 und 500.000 Euro – und zwar nur von solchen Kunden, die uns als Geldparkplatz sehen. Kunden, die darüber hinaus mit uns Geschäfte machen, sind nicht davon betroffen.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben