Kontrollen

Was das Hönnetal für Motorradfahrer so gefährlich macht

Messsystem Provida: Die Polizei führt auch eine mobile Tempo-Messung im Hönnetal

Messsystem Provida: Die Polizei führt auch eine mobile Tempo-Messung im Hönnetal

Foto: Christof Hüls/Polizei MK

Balve/Menden.   Das Fronleichnam-Wochenende naht – und damit Biker-Kolonnen im Hönnetal. Die Polizei hat Tempo-Kontrollen bereits geplant. Warum eigentlich?

Die B 515 im Hönnetal gilt landesweit als Kurvenstar. Kein Wunder, dass die Piste zu den beliebten Zweirad-Strecken zählt. Gerade an Feiertagswochenenden fallen Kennzeichen von Rhein und Ruhr auf. Nicht jede(r) hält sich an die Regeln.

Ein Gespräch mit Polizei-Sprecher Marcel Dilling über den Sinn von Blitzern.

Ein Blick ins Archiv zeigt, dass im Hönnetal immer wieder Zweiradfahrer zu Boden gehen. Warum ist die B 515 eine gefährliche Strecke?

Marcel Dilling: Na ja, ich würde nicht sagen, dass die B 515 gefährlicher ist als andere Strecken. Aber der Märkische Kreis und insbesondere Balve haben viele schöne Ecken, und die locken insbesondere Motorradfahrer an, gern aus dem Ruhrgebiet auf dem Weg in den Hochsauerlandkreis. Zugegeben: Unter den Bikern gibt es immer wieder auch Vertreter, die erleben müssen, dass am Ende der Straße zu wenig Kurve war. Sie waren dann meist einfach zu schnell unterwegs.

Damit haben Sie das Stichwort genannt: Das Hönnetal zeichnet sich nicht nur durch die hollywoodreifen Kalksteinwände aus, sondern auch durch eine kurvenreiche Strecke. Kurve bedeutet Gefahr.

Es wäre zu einfach, Stürze nur auf Geschwindigkeit zurückzuführen. Klar, Tempo ist immer auch ein Faktor. Aber sehr, sehr häufig werden auch Fahrfehler begangen. Das muss man ganz klar sagen. Das ist eine Erkenntnis der vergangenen Jahre. Das gilt gerade für Unfälle mit verletzten oder gar getöteten Personen. Deshalb haben unsere Kontrollen immer auch einen präventiven Aspekt. Wir sprechen die Fahrer an und motivieren sie dazu, Fahrsicherheitstrainings zu absolvieren, damit sie ihren Bock beherrschen.

Welche Fehler machen Kniescheibenschleifer häufig?

Gerade in den Kurven wird’s schwierig. Wann bremst man an, wann gibt man frühestens wieder Gas? Manche fahren die Kurve zu weit links an, zu weit rechts.

Auch der Neigungswinkel spielt in der Kurve eine Rolle.

Da gibt es viele Aspekte. Je höher die Geschwindigkeit, desto mehr werden auch klitzekleine Fehler bestraft.

Motorräder werden längst nicht so intensiv genutzt wie Autos. Kommen zu den Fahrfehlern auch noch technische Mängel?

Das ist korrekt. Da gibt es zunächst mal das Tempo. Wir können das nicht nur mit Messgeräten am Straßenrand überwachen, sondern mit mobilen Blitzern. Wir haben ein sogenanntes Profiler-Krad. Da setzen sich Kollegen selbst aufs Motorrad und fahren Tempo-Sündern hinterher und messen sie während der Fahrt. Dann gibt es technische Gesichtspunkte. Mancher Biker verändert seine Maschine so, dass sie schlicht und einfach zu laut wird. Das sind auch die Kernbeschwerden aus der Bevölkerung über Kradfahrer: Die sind zu schnell, und die sind zu laut.

Wie sieht es denn mit abgefahrenen Schluffen aus? Gibt es da eine Quote?

Oh, das kann ich nicht beantworten.

Drehen wir’s anders herum: Sind profillose Reifen ein Problem?

Ich will nicht alle Fahrer über einen Kamm scheren. Der Großteil fährt Kräder, die technisch okay sind, und der Großteil hält sich auch an die Tempo-Vorgaben. Es gibt aber immer wieder auch Leute, die das nicht tun. Das ist aber eher ein kleiner Anteil.

Gibt es unter Motorrad-Fahrern eine Risikogruppe – oder vielleicht sogar mehrere?

Gruppen, die mal quer durchs Sauerland fahren, machen meist einen Ausflug: Sie sind in der Regel nicht unsere Zielgruppe. Die schwerwiegenden Unfälle sind meist Alleinunfälle.

Versicherer sagen mit Blick auf Autofahrer, dass die Gruppe der 18- bis 25-Jährigen verschärft ins Auge genommen werden muss. Können Sie das unterschreiben?

Nein, nicht pauschal. Gut, wer Erfahrung hat und vielleicht auch ein Fahrsicherheitstraining absolviert hat, ist weniger gefährdet.

Wie sieht’s mit ungenügender Ortskenntnis aus?

Das ist ein Faktor. Da wo man sich nicht auskennt, sollte man besondere Vorsicht walten lassen. Eines darf aber auch nicht vergessen: Manche Unfälle passieren, weil Biker schlicht übersehen wurden.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben