BALVE

Wie sich der Festspielverein neu aufstellt

der neue Vorstand

der neue Vorstand

Foto: Alexander Lück

Balve.   Vize Thomas Kruse geht, Stefani Schulte kommt. Beim Festspielverein ist viel in Bewegung. So steht bald ein Umzug an.

Stefani Schulte ist die neue zweite Vorsitzende des Festspielvereins. Sie folgt Thomas Kruse. Bei einer harmonischen Jahreshauptversammlung stellte der Verein weitere personelle Weichen. Zudem hat er große Pläne für die Zukunft.

Neue Unterkunft

„Wir wollen das Vereinsleben auch im Winter stärken“, vermittelte der Vorsitzende Lukas Koch die Überlegungen des Vorstandes. Also in der höhlenlosen Zeit, abseits der Festspielsaison. Dafür hat man das immer wieder mal diskutierte Thema eines Vereinsheims erneut aufgegriffen und nun Nägel mit Köpfen gemacht. Mit der Besitzerfamilie Stüeken vereinbarte der Vereinsvorstand, dass man einen Raum in der altehrwürdigen Gransauer Mühle zwischen Balve und Garbeck in Zukunft wird nutzen können. Weitere Planungen und Details, auch zum finanziellen Rahmen, stehen aus.

Lukas Koch hofft, dass der Verein noch in diesem Jahr einziehen kann. Der Kostüm- und Maskenfundus des Vereins könnte dann hierhin umziehen, die Räume könnten nicht nur für gesellige Treffen, sondern auch Proben, Workshops und Coachings genutzt werden. Die im Moment genutzten Räume bei der VHS sind zwar auch nicht schlecht, hieß es bei der Jahreshauptversammlung am Mittwochabend, aber zu klein.

39 stimmberechtigte Mitglieder hatten sich zu der Sitzung im Ratssaal zusammengefunden.

Neue zweite Vorsitzende

Ein wichtiger Tagesordnungspunkt war dabei die Wahl eines zweiten Vorsitzenden. Da Thomas Kruse aus persönlichen Gründen nicht für eine weitere Amtsperiode zur Verfügung stand, galt es, ein neues Gesicht zu finden. Wobei: So neu ist Stefani Schulte nicht. Seit 2008 ist sie im Vorstandsteam dabei, zunächst als Schriftführerin, zuletzt als Marketingbeauftragte. Nach gemeinsamen Überlegungen des Vorstandes im Vorfeld, so berichtete sie am Mittwochabend, fühlte es sich dann für sie ganz natürlich an, für diesen Posten zu kandidieren. 35 Ja- und vier Nein-Stimmen lautete schließlich ihr Wahlergebnis. Nachfolgerin Schultes als Marketingbeauftragte ist Chris Perschke. Sie bekam 36 Ja- und drei Nein-Stimmen. Mit 30 Ja- und neun Nein-Stimmen wurde die am Mittwochabend verhinderte Michaela Butterweck ins Amt der Beisitzerin gehievt. Der gerade erst bei der letzten Jahreshauptversammlung Ende 2018 (außerhalb des regulären Turnus) ins Amt gewählte Pressesprecher Sven Paul wurde nun für eine reguläre Amtsperiode über vier Jahre bestätigt.

Zwischenfazit

Lukas Koch blickte auch auf seine ersten fünf Monate als erster Vorsitzender des Festspielvereins zurück, zog ein positives Fazit: „Wir alle haben in turbulenten Zeiten zusammengestanden.“

Finanzen

Den Verein zukunftssicher aufzustellen bedeutet auch, weiter die Altschulden abzutragen. Diese sind mittlerweile knapp unter die 100.000 Euro-Marke gedrückt worden. 16.000 Euro an Verbindlichkeiten wurden im Jahr 2018 abgebaut. „Die Gesundung und Entschuldung des Vereins läuft schneller als geplant“, freute sich in seinem Bericht der Schatzmeister Hermann Becker.

Besucherzahlen

Und das, obgleich die Besucherzahlen der beiden letztjährigen Theaterstücke wie auch bei der Italienischen Nacht in der Höhle hinter den Vorjahresergebnissen zurückblieben. Das Irish Folk Festival wiederum lieferte stabile Zahlen.

Um die Aufmerksamkeit für die hervorragende Kulturarbeit des Vereins weiter zu erhöhen, hat der Vorstand die Idee eines eigene Vereinsmagazins in die Runde geworfen, veröffentlicht jeweils einmal im Jahr vor Beginn der Festspielsaison. Mit Porträts der Schauspielerinnen und Schauspieler, ausführlichen Informationen zu den gespielten Stücken, zum Verein, aber auch viel Platz für Sponsoren, was den Verein natürlich auch finanziell weiter voran bringen könnte. Interessenten für das Redaktionsteam können sich beim Vorstand melden.

Wolfram Schmitz, der an dem Abend das Amt des Wahlleiters übernommen hatte, richtete auch Grüße und Dank der Balver Schützenbruderschaft aus: „Die Höhle wäre viel ärmer ohne Euch.“

Jubiläumsjahr

Adalbert Allhoff-Cramer, vorübergehend Vereinssprecher, regte an, schon mal das Jahr 2022 in den Blick zu nehmen. Dann jähren sich die ersten Balver Höhlenspiele zum 100. Mal. „Dieses Jubiläum ist eine Riesenchance für Balve!“ Und ebenso natürlich für den aktuell gut 250 Mitglieder zählenden Verein.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben