Straßenfest

Auf der Lindener Meile gibt’s diesmal gleich zwei Festumzüge

Festlich geht es auf der Lindener Meile zu, wenn am Freitag und Sonntag gleich zwei Umzüge über die Hattinger Straße ziehen.

Festlich geht es auf der Lindener Meile zu, wenn am Freitag und Sonntag gleich zwei Umzüge über die Hattinger Straße ziehen.

Foto: Kerstin Buchwieser / FUNKE Foto Services

Bochum-Linden.  Traditionsreiches Straßenfest steht im Zeichen der Eingemeindung vor 90 Jahren. Besucher können sich auf historischen Jahrmarkt und Musik freuen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Jetzt geht’s lo-os! Die „Lindener Meile“, eines der größten Straßenfeste im Bochumer Südwesten, lädt ab Freitag, 13. September, wieder zum Bummel über die Hattinger Straße ein. Seit weit über 20 Jahren feiert die Lindener Werbegemeinschaft zwischen Alte Timmer Schule und dem Marktplatz eine ausgelassene Freiluft-Fete mit Musik, Kirmes, Trödelmarkt und Festumzug. Nach dem Erfolg im vergangenen Jahr können sich die Besucher erneut auf drei Tage volles Programm freuen (vom 13. bis 15. September). Letztes Jahr wurde die „Meile“ ausgeweitet, und das soll vorerst auch so bleiben.

Diesmal steht das Traditionsfest ganz im Zeichen eines runden Geburtstags: 90 Jahre ist es her, seit Linden-Dahlhausen nach Bochum eingemeindet wurde. Der Kreis Hattingen ging in dem neuen Ennepe-Ruhr-Kreis auf, während einige Landgemeinden des ebenfalls aufgelösten Landkreises Bochum in die Stadt Bochum eingemeindet wurde. Dazu zählte auch die Gemeinde „Linden-Dahlhausen a. d. Ruhr“, die ihre Eigenständigkeit nach 43 Jahren aufgeben musste, was längst nicht jeden freute. Der Traum vom Erhalt der Selbstständigkeit war damit vorbei.

Blick zurück ins Jahr 1929

An jene Entscheidung von stadthistorischer Bedeutung erinnert während der Lindener Meile eine Ausstellung: Fotos von damals, die auf dem Wilhelm-Hopmann-Platz zu finden sind, blicken zurück ins Jahr 1929. Zur 90-Jahr-Feier findet am Freitag (13. September) erstmals auch ein großer Festumzug statt, der um 18 Uhr am Ideenhaus Rodemann startet. Die Ruhrlandbühne, die Freiwillige Feuerwehr und andere Vereine sind dabei. „Der Umzug ist offen für jeden, der mitmachen möchte“, sagt Stefan Rodemann, Chef der Werbegemeinschaft „Linden bewegt“. Die Festreden folgen um 18.30 Uhr auf dem Unteren Marktplatz.

Am Erfolgsrezept wird nicht gerüttelt

Dies bedeutet aber nicht, dass der traditionelle Festumzug diesmal ausfallen würde: Am verkaufsoffenen Sonntag (15.) setzt sich der Tross mit „Ruhrlandbühne & Friends“ um 15 Uhr wie gewohnt von der Alten Timmer Schule Richtung Marktplatz in Bewegung. „So haben wir dieses Jahr erstmals zwei Umzüge“, freut sich Rodemann.

Am Erfolgsrezept der vergangenen Jahre wird nicht gerüttelt: So lädt auf dem Marktplatz erneut ein historischer Jahrmarkt mit Riesenrad (von 1902), Hängekarussell (von 1946) und mit einer Schiffschaukel aus den 20er Jahren zum Flanieren ein. Es gibt stilecht eine Süßwaren-Kutsche, einen Schnellzeichner und einen „Hau den Lukas!“ anno 1924.

Ein Floh- und Trödelmarkt mit Second Hand, allerlei Trödel und Nippes ist am Samstag und Sonntag entlang der Hattinger Straße zwischen Liebfrauenkirche und evangelischer Kirche aufgebaut. Auch der Kunsthandwerkermarkt kehrt nach dem Erfolg im letzten Jahr zurück: Ihn findet man ebenfalls am Samstag und Sonntag zwischen evangelischer Kirche und dem Ideenhaus Rodemann.

Konzert mit Wolf Codera

Musikalisch wird es wieder bunt: Am Freitag (19 Uhr) spielt auf der Bühne am Unteren Marktplatz die Cover-Band „Behind blue eyes“. Saxofonist Wolf Codera, längst ein guter Bekannter auf der Lindener Meile, ist am Samstag ab 19 Uhr zurück: Gemeinsam mit Jenna Hoff und DJane Lija sorgt er für entspannte Stunden. Kabarettistin Esther Münch muss ihren jährlichen Auftritt diesmal wegen eines Engagements im Varieté Et Cetera absagen: Stattdessen sorgt Comedian Pippa Pelina am Sonntag ab 18 Uhr für einen witzigen Ausklang.

Kirchfest an der Christuskirche

und um die Christuskirche findet im Rahmen der Lindener Meile am Samstag und Sonntag das beliebte Kirchfest statt. Mitglieder des evangelischen Jugendposaunenchores sorgen für das leibliche Wohl der Besucher. Am Samstag gibt es ab 17 Uhr ein Konzert mit der Band „All inclusive“, die schon seit vielen Jahren besteht. Am Sonntag gibt es um 10 Uhr einen großen Familiengottesdienst, danach singt der Kirchenchor. Auch der Eine-Welt-Laden und der Kindergarten Linden in Gambia sind dabei.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben