Baustelle

Autohändler klagt über Baustelle der Stadtwerke Bochum

Die Stadtwerke verlegen seit Juli Leitungen in der Gasstraße und Auf den Holln.

Die Stadtwerke verlegen seit Juli Leitungen in der Gasstraße und Auf den Holln.

Foto: Stadtwerke Bochum

Bochum-Langendreer.  Autohaus an der Gasstraße fühlt sich von der Außenwelt abgeschnitten. Stadtwerke verlegen Gas- und Stromleitungen und weisen Vorwürfe zurück.

Der Verkaufsleiter des Autozentrums Bochum ist sauer. Seit vier Monaten fühlt er sich von der Außenwelt abgeschnitten. Er hat einen Gebrauchtwagenhandel an der Gasstraße. „Meine Kunden können mich nicht mehr erreichen oder finden uns erst gar nicht.“ Die Stadtwerke verlegen hier hier neue Leitungen im Bereich Gasstraße/Auf den Holln. Der Verkehr wird umgeleitet.

Kabelmontagen finden statt

Kai Krischnak von den Stadtwerken kann den Eindruck, es werde derzeit gar nicht gearbeitet, nicht teilen. Aus dem Autohaus hieß es noch Anfang des Monats, „die arbeiten wie die Ameisen“. Dazu die Stadtwerke: „Es finden aktuell Kabelmontagen vor Ort statt. Am Mittwoch (23.) folgt eine Gasanbindung, dazu wird die Straße zugemacht.“

Krischnak räumt ein, dass es Verzögerungen bei der Baustelle gab. „Wir mussten in vier Metern Tiefe unter dem vorhandenen Kanal Leitungen führen. Dabei stießen wir auf ein Schachtbauwerk, das nirgends verzeichnet war.“ Doch die ausführende Baufirma bemühte sich, die Zeit aufzuholen. „Fest steht, dass wir bei unseren geplanten Fertigstellungstermin, 31. Oktober, bleiben können.“

Der Vertreter des Autozentrums Bochum beklagt auch, dass ihm vor zwei Wochen eine Zufahrt aufgerissen worden sei. „Ein Chaos, und das seit Ende Juli“, findet er. Dazu betonen die Stadtwerke, dass sie dies in Absprache mit ihm vorgenommen hätten; dort würden Stromkabel montiert. „Wir stehen in ständigem Kontakt.“

Zufahrt bleibt nutzbar

Seine Zufahrt zum Geschäft sei trotz der Arbeiten nutzbar, eine weitere hin zum Platz bereits fertig. Und dem Vorwurf, Umleitungen seien nicht ausgeschildert, entgegnet Kai Krischnak: „Fast 80 Schilder weisen Autofahrern den Weg durch die Baustelle. Aus Richtung Werne, das stimmt, ist das Autohaus nicht erreichbar. Wohl aber aus Langendreer.“

Die Angestellten des Autohauses sind indes nicht allein mit ihrem Unmut über die Verkehrsbehinderungen. Seit sich der Verkehr verlagert hat, kam es auch in der Von-Waldthausen-Grundschule zu gefährlichen Situationen auf dem Schulweg.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben