Nationalsozialismus

„Deine Anne“: Die etwas andere Anne-Frank-Ausstellung

Foto: Anne Frank Fonds Basel

In der Synagoge wird das Leben der berühmten Tagebuchschreiberin den Wünschen heutiger Jugendlicher gegenübergestellt. Begleitprogramm im Stadtgebiet

„Deine Anne“ – ein Mädchen schreibt Geschichte: So heißt die etwas andere Anne-Frank-Ausstellung, die die Synagoge vom 2. bis 30. November zeigt. Das Jugendamt hatte sich beim Berliner Anne-Frank-Zentrum darum bemüht, die Wanderausstellung nach Bochum zu holen. Das Besondere: „Es gibt nicht nur Historisches zum Leben der berühmten Tagebuchschreiberin, sondern einen modernen Teil mit dem, was Jugendliche heute bewegt“, erklärt Kai-Uwe Olbrich vom Jugendamt. „Auch Anne Frank war jung, hatte Wünsche. Es geht also nicht nur ums Gedenken, sondern um den Vergleich zu heutigen Perspektiven.“

Dazu werden ab Donnerstag Jugendliche hiesiger weiterführender Schulen von Experten des Berliner Zentrums zu Guides geschult, damit sie Schulklassen und Besucher durch die Ausstellung begleiten können. Bislang gibt es 433 Anmeldungen zur Ausstellung.

Parallel gibt es ein Rahmenprogramm an verschiedenen Orten. Am Freitag (3.) laden Paul Hoorn & Freunde in den Kulturrat Gerthe, Lothringer Straße 36c, um musikalisch Mut zu machen. Am Donnerstag (9.) findet an der Harmoniestraße die Gedenkveranstaltung zur Pogromnacht statt. Freitag (10.) gibt es eine „Jüdische Reise mit Dany Bober“ im Kulturrat in Form von Liedern und Geschichten, gespickt mit jüdischem Humor.

In der Stadtbücherei wird ab 11. November ein Schreibworkshop für Jugendliche von zwölf bis 18 Uhr rund ums Leben der Anne Frank angeboten. Um Wut und Hetze dreht sich ein Abend in der VHS am 13. November mit Uli Borchers, Sprecher des Bochumer Bündnisses gegen Rechts. Weitere Abende im Kulturrat beinhalten „Zigeunermusik aus Russland“ (17.) und „Die Bücherdiebin“ – eine szenische Lesung mit Musik (18.). Den Abschluss bildet eine Demokratiekonferenz in der Synagoge (23.).

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben