Figurentheater

Figurenspieler freuen sich auf das neue Jahr 2017

Ungewöhnlich und bilderstark war die Aufführung des Saigon Wassertheaters, die im Mai während der Fidena zu sehen war. 

Foto: Volker Speckenwirth

Ungewöhnlich und bilderstark war die Aufführung des Saigon Wassertheaters, die im Mai während der Fidena zu sehen war.  Foto: Volker Speckenwirth

Bochum  Nachdem in diesem Jahr das internationale Fidena-Festival auf dem Programm stand, wird 2017 in Bochum der Fritz-Wortelmann-Preis verliehen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

. Was das Bochumer Figurentheater angeht, stand das ausklingende Jahr ganz im Zeichen der Fidena, die im Mai international für Aufsehen sorgte.

Das Festival findet bekanntlich alle zwei Jahre statt, dazwischen muss man aber auf ambitioniertes Figurensspiel nicht verzichten: Es gibt schließlich auch den Fritz-Wortelmann-Wettstreit: 2017 richtet das Deutsche Forum für Figurentheater den renommierten Wettbewerb zum 45. Mal aus.

Eine Erfolgsstory seit fast 60 Jahren

Der 1959 ins Leben gerufene Figurenspielpreis geht vom 1. bis 24. September 2017 über die Bühne. Wie 2015, wird der „Fritz“ in drei Kategorien vergeben und damit zu einem vielfältigen Festival. Bewerbungen werden ab sofort angenommen.

Der Bochumer Holzschnitzer Christoph Platz wird auch für den kommenden „Fritz“ eine Original-Skulptur mit dem Antlitz eines bekannten Bochumer Künstlers schaffen. Sie winkt dem Gewinner in der Kategorie „Professioneller Nachwuchs“ und wird anschließend auch in einer kleinen Auflage zu erwerben sein.

Festival wurde zu einer international geschätzten Marke

Figurentheater ist eine Bochumer Besonderheit und die Fidena eine international geschätzte Marke. Die 2016er Ausgabe war die erfolgreichste der 58-jährigen Geschichte: Besucherrekord! Was an der Faszination für das künstlerische Figurenspiel generell liegen mag, sicher aber auch der außergewöhnlichen Programmdichte geschuldet war. Der Ansturm war zwischenzeitlich kaum zu bewältigen“, resümierte Fidena-Intendantin Annette Dabs.

30 Kompanien und Performer/innen aus elf Ländern waren zu Gast, von den mehr als 40 Vorstellungen waren 21 ausverkauft. Mit einer Gesamtbesucherzahl von 6300 und einer Auslastung von 88 Prozent blieb das im Zwei-Jahres-Turnus stattfinde Festival auf Erfolgskurs; gegenüber 2014 ist dies eine Steigerung von 75 Prozent.

Schwerpunkt Asien

Besonders die Vorstellungen des Schwerpunkts Asien sorgten für Andrang – das Saigon Wasserpuppentheater musste eine Zusatzvorstellung in der Hattinger Henrichs-hütte geben –, aber auch die erste eigene Fidena-Produktion fand bei Kritik und Publikum gleichermaßen Anklang. Im Schauspielhaus hatte Annette Dabs einen musikalisch-performativen Abend zu Ehren des US-Musikers Moondog (100. Geburtstag) in Szene gesetzt.

Bis zum nächsten internationalen Treffen der Figurenkünstler wird es bis 2018 dauern, aber – wie gesagt – im kommenden Jahr ist der Fritz-Wortelmann-Preis ein angemessener Platzhalter.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik