Imbuschplatz

Garten am Imbuschplatz verbindet die Nachbarschaft

Der Urban-Gardening-Treff „Sommersprosse“ wird gerne von den Anwohnern angenommen. Er ist zum Gärtnern, aber auch zum Austausch gedacht. Foto: Gero Helm / FUNKE Fotoservices.

Der Urban-Gardening-Treff „Sommersprosse“ wird gerne von den Anwohnern angenommen. Er ist zum Gärtnern, aber auch zum Austausch gedacht. Foto: Gero Helm / FUNKE Fotoservices.

Foto: Gero Helm / FUNKE Foto Services

Bochum-Mitte.  Das Urban-Gardening-Projekt „Sommersprossen“ wird rund um den Imbuschplatz gut angenommen. Das Areal wird gerne von der Nachbarschaft genutzt.

Denise Rech kniet auf dem Boden und setzt Pflanzen in das Beet auf der Rasenfläche am Imbuschplatz ein. Sie ist mittwochs oft bei der „Sommersprosse“ dabei. So heißt der Urban-Gardening-Treff, der jede Woche von 16 bis 18 Uhr stattfindet. Das Gärtnern macht ihr Spaß, außerdem findet sie es schön, Ablegerpflanzen aus dem Garten ihrer Mutter dort einzupflanzen. Denn: Denise Rech lebt mit ihrer Familie direkt an der Wiese und nutzt das Areal, das hier nach und nach verschönert wird, gerne in ihrer Freizeit.

Urban-Gardening-Projekt läuft seit Mai

Was auf dem Platz passiert, wurde von der Ko-Fabrik angestoßen. Sie ist eine Projektgesellschaft, die sich für die Entwicklung des Viertels einsetzt. Matthias Köllmann ist Projektentwickler und arbeitet ebenfalls mit am gemeinsamen Garten. Der ist schon zu einem richtig gemütlichen Fleckchen geworden: Was bis zu Beginn des Urban Gardenings im Mai noch eine Hundewiese war, lädt heute mit einem großen Tisch und Bänken, einem Hochbeet und einer Terrasse zum Verweilen und Mitmachen ein. „Natürlich sind Hunde weiterhin willkommen“, sagt Matthias Köllmann. „Mittlerweile gibt es aber Hundebeutel und Mülleimer, die auch genutzt werden.“

Platz wird von Nachbarn genutzt und gepflegt

Für die Umsetzung der Idee ist entscheidend, dass sie von der Nachbarschaft angenommen wird. Schließlich müssen Blumen gegossen und Mülleimer geleert werden. Bisher stößt der „neue“ Imbuschplatz allerdings auf viel Zuspruch: Viele Wohnungen im Quartier haben keinen Balkon, weswegen bei gutem Wetter häufig Leute auf der Wiese zu sehen sind – beim Frühstück, mit einem Buch in der Hand oder abends auf ein Glas Wein. Auch das Sommerfest ist gut angekommen. „Der Platz war vorher quasi nicht vorhanden. Es ist schön, zu sehen, dass die Leute ihn mittlerweile gerne nutzen“, sagt Matthias Köllmann.

Verkehr kann gut ausgeblendet werden

Auch anfängliche Bedenken, dass eine klare Abgrenzung zum viel befahrenen Nordring nötig ist, um eine gewisse Gemütlichkeit zu gewährleisten, haben sich aufgelöst: Der Verkehr lässt sich auf der Fläche vor der ehemaligen „Eisenhütte“ einfach ausblenden. Das findet auch Charlotte: Die 16-Jährige verbringt sonnige Stunden gerne auf der Wiese. „Der Platz selbst ist nicht unbedingt besonders. Aber es ist eine schöne Grünfläche mitten in der Innenstadt“, sagt sie. Ilkay (17) ist ihrer Meinung: „Hier ist es entspannt, trotz der Straße. Man hat nicht das Gefühl, in der Stadt zu sein.“

Neu: Lastenrad-Station

Der Platz ist jedoch keineswegs „fertig“. Neben den Nachbarn, die in Eigenregie Pflanzen vorbeibringen und gärtnern, gibt es immer wieder andere Ideen und Erweiterungen. So wurden zum Beispiel jüngst Fahrradbügel und auch eine Station für das Lastenrad von Kortland e. V. installiert. „Einer der Mieter in der Ko-Fabrik entwickelt hierfür gerade eine Verleih-App. Es ist so einiges im Gange.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben