Feuer

Wohn- und Geschäftshaus nach Brand vorerst nicht bewohnbar

Die Flammen schlugen aus dem ersten Geschoss des Wohn- und Geschäftsfhauses an der Hattinger Straße.

Die Flammen schlugen aus dem ersten Geschoss des Wohn- und Geschäftsfhauses an der Hattinger Straße.

Foto: B. Kant / WAZ

Bochum.  Nach einem Brand an der Hattinger Straße in Bochum ist ein dreigeschossiges Wohn- und Geschäftshaus vorerst nicht bewohnbar.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nach einem Brand ist ein dreigeschossiges Wohn- und Geschäftshaus an der Hattinger Straße in Weitmar zumindest vorerst nicht bewohnbar. Gegen 15.45 Uhr hatte eine Nachbarin das Feuer in dem Haus mit der Nummer 247 festgestellt und die Feuerwehr alarmiert. Diese konnte rechtzeitig eine Person aus dem Gebäude retten.

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte hatte eine Wohnung im ersten Obergeschoss über einem Ladenlokal gebrannt. Die Flammen schlugen aus dem Fenster, die Scheiben waren teilweise geplatzt. In der Wohnung darüber erkannten die Feuerwehrleute eine Person, die wegen des starken Rauchs im Treppenhaus nicht fliehen konnte. Sie wurde von einem mit Atemschutz ausgerüsteten Rettungstrupp aus der Wohnung geholt und sicher über die Treppe nach draußen gebracht. Ein weiterer Bewohner hatte sich selbst aus der Dachgeschosswohnung in Sicherheit gebracht. Beide konnten nach einer notärztlichen Untersuchung vor Ort bleiben.

Hattinger Straße mehr als zwei Stunden gesperrt

Derweil hatte die Feuerwehr bereits die Hattinger Straße im Bereich der Kohlenstraße abgesperrt. Mehr als zwei Stunden lang blieb sie abgeriegelt und konnte die Straßenbahnlinie 308/318 in beiden Richtungen nicht durchgängig fahren. . „Für den sicheren Einsatz der Drehleiter musste die Fahrleitung der Bogestra-Straßenbahn abgeschaltet und geerdet werden“, so ein Sprecher der Feuerwehr. Außerdem wurde die Gasversorgung des Gebäudes abgestellt. Mit Taxis befördert die Bogestra zwischenzeitlich ihre Kunden zwischen Bergmannsheil und Blankensteiner Straße. Erst gegen 18.30 Uhr konnte die Bahn wieder durchgängig fahren. Bis dahin war der Brand in der Wohnung gelöscht

Holzdecken stark beschädigt

Sechs Atemschutztrupps setzte die Feuerwehr insgesamt ein, um den Brand und alle Brandnester zu löschen. Die Holzdecken in der Brandwohnung wurden durch das Feuer stark beschädigt. Deshalb und wegen der starken Verunreinigung des gesamten Hauses durch Brandgase ist das gesamte Gebäude vorerst nicht bewohnbar. Die Bewohner kamen auf eigenen Wunsch alle übergangsweise innerhalb ihrer Familien oder bei Bekannten unter.

Zur Brandursache gibt es noch keine Erkenntnisse. Brandursachenermittler der Polizei werden Untersuchungen dazu aufnehmen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben