Honoraraffäre

Kommunikationsabteilung der Stadtwerke wird überprüft

Steht wegen der Affäre um hohe Rednerhonorare unter Druck: Bernd Wilmert, Geschäftsführer der Stadtwerke Bochum.

Steht wegen der Affäre um hohe Rednerhonorare unter Druck: Bernd Wilmert, Geschäftsführer der Stadtwerke Bochum.

Foto: Ingo Otto / WAZ FotoPool

Bochum.  Seit Montag sind Wirtschaftsprüfer der Firma Ernst & Young dabei, die Arbeitsabläufe in der Kommunikationsabteilung zu überprüfen. Dies geschieht im Auftrag der Stadtwerke-Geschäftsführung im Zusammenhang mit der Stadtwerke-Affäre um hohe Rednerhonorare an Prominente.

Im Auftrag der Stadtwerke-Geschäftsführung durchleuchten Wirtschaftsprüfer der Firma Ernst &Young die Abläufe in der Kommunikationsabteilung. Die Kontrolle erstrecke sich nicht auf Verträge, sagten die Stadtwerke auf Anfrage.

Honoraraffäre zog Abteilungsleiter Schönberg in die Kritik

Abteilungsleiter Schönberg war wegen der Honoraraffäre (25.000 Euro für Peer Steinbrück) in die Kritik geraten. Ebenso Stadtwerkechef Bernd Wilmert. Der soll ab Januar 2013 nebenamtlich Vorsitzender der Geschäftsführung der Kommunalen Stadtwerke-Beteiligungsgesellschaft (KSBG) werden, die 51 Prozent des Stromriesen Steag hält. Darüber entscheidet der KSBG-Aufsichtsrat am 7. Dezember. Vorsitz: OB Scholz.

Leserkommentare (23) Kommentar schreiben