Im Q 1

Musikalische Lesung in Bochum erinnert an die „Bauhaus“-Zeit

Die Schauspielerin Hella-Birgit Mascus liest.

Die Schauspielerin Hella-Birgit Mascus liest.

Foto: Rainer Raffalski / Funke Foto Services GmbH

Bochum.  In Bochum bitten Schauspielerin Hella-Birgit Mascus und Ruth Felicitas Lehmann (Cello) zur musikalischen Lesung. Thema sind die „Bauhaus“-Jahre.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Zur musikalischen Lesung laden Hella-Birgit Mascus und Ruth Felicitas Lehmann am Sonntag ein. Vorgestellt werden Auszüge aus Tom Sallers Roman „Wenn Martha tanzt“, der seine Geschichte rund um die legendäre Lehr- und Ausbildungsstätte „Bauhaus“ der 1920er Jahren auffächert.

Martha wird in einem Dorf in Pommern geboren und ist auf der Suche nach einer anderen Welt. Eine Welt, die mit Tönen, Bewegung und Form zu tun hat. Schließlich kommt es zur Begegnung mit Walter Gropius, dem Begründer des Bauhauses. In Weimar sind Künstler wie Johannes Itten, Lyonel Feininger, Gerhard Marcks und Paul Klee ihre Lehrer.

Klanglicher Rahmen

Die Bochumer Schauspielerin Hella-Birgit Mascus (*1963) stellt die Textbeiträge vor, Ruth Felicitas Lehmann (*1994) studiert in Essen Musikpädagogik und gestaltet den klanglichen Rahmen. Die Auswahl der Musikstücke ist inspiriert von der Zeit des Bauhauses. Er erklingen Kompositionen von Witold Lutoslawski, Peteris Vasks und Antonin Dvorak.

Sonntag, 22. September, 18 Uhr, Friedenskapelle des Q 1, Hallbachstraße 1. Eintritt frei

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben