Hundeverein

Dackelbesitzer sind sich einig: Es gibt keine schönere Rasse

Aufmerksam und agil. Dackel werden häufig unterschätzt. Dabei sind sie glänzende Jagdhunde.

Aufmerksam und agil. Dackel werden häufig unterschätzt. Dabei sind sie glänzende Jagdhunde.

Foto: Ingo Otto

Hiltrop.   Bochumer Dackelbesitzer treffen sich monatlich. Während die Hunde spielen, tauschen sich die Vereinsmitglieder aus.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Mehr als zehn Dackel rennen durch den Garten des Vereinsheims – Langhaar bis Rauhaar, rot bis schwarz, Kaninchenteckel bis Zwergteckel. Sie tollen und toben, holen sich zwischendurch Streicheleinheiten, buddeln im Garten und kläffen sich an. Kurz: Die Dackel sind in ihrem Element. Herrchen und Frauchen sind es auch: „Es gibt keine schönere Rasse“, ist Rüdiger Teichert überzeugt und streichelt die 14-jährige Hundedame Bine.

Auf Zustimmung muss er nicht warten: „Es ist nicht nur der Dackelblick, sondern der gesamte Charakter“, sagt Martina Koslowski. Dickköpfig und stur, aber auch mutig, selbstbewusst und liebenswert, das hört man immer wieder.

Schweißfährten werden ausgelegt

„Toni macht auch ganz schöne viel Mist“, sagt Norbert Amthor und berichtet von durchgekauten Ladekabeln und geklauten Schuhen. „Sie hält uns ganz schön auf Trab“, sagt Monika Amthor über ihre sieben Monate alte Hündin.

Der zweite Name von Toni laute „Nein!“. Vereinsvorsitzender Rüdiger Bürger besitzt seit 25 Jahren Dackel, sechs Hunde hat er schon gehabt. „Mir gefällt der feste Charakter“, sagt er. Mit seinen Hündinnen Cleo und Pia hat Bürger auch eine jagdliche Ausbildung gemacht. Regelmäßig spüren sie gemeinsam Schweißfährten nach, an deren Ende ein totes Reh ausliegt.

Wandertag bis Dackelrennen

„Viele wissen gar nicht, dass der Dackel der kleinste Jagdgebrauchshund ist“, sagt Bürger. Von „Schoßhund“ wollen die Vereinsmitglieder deshalb nichts hören, auch über Dackelwitze oder Vorurteile über Dackelclubs lachen sie nur. „Ich hätte nie gedacht, dass ich mal in einem Dackelclub bin, aber es ist wirklich nett“, sagt Christiana Hasenwinkel lachend.

Man tausche sich über Themen von Fellpflege bis Zahnprobleme aus. „Während die Hunde spielen, sitzen wir bei Kuchen beisammen“, sagt Hasenwinkel. So seien Freundschaften unter Hunden und Besitzern entstanden. Gerd Klaßen schaut beim monatlichen Treffen allerdings auch ohne Hündin vorbei, denn sie ist bissig. „Wir unternehmen auch Wandertage, veranstalten eine Zuchtausstellung und ein Dackelrennen“, sagt Rüdiger Bürger.

„Ich biete im Verein die Begleithundeprüfung an“, erzählt Margret Horn. Das gepachtete Grundstück im Bochumer Norden bietet nicht nur ausreichend Platz für die Hunde, sondern verfügt auch über einen Vorführkreis. Ob Dackelbesitzer sich ähnelten, können die Vereinsmitglieder nicht beurteilen. „Alle stehen jedenfalls hinter ihrem Dackel “, lachen sie.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben