Betrug

Polizei Bochum bekräftigt Warnung vor „falschen“ Polizisten

Die Polizei in Bochum warnt vor Betrügern, die sich am Telefon als Polizisten ausgeben.

Die Polizei in Bochum warnt vor Betrügern, die sich am Telefon als Polizisten ausgeben.

Foto: Martin Gerten / dpa

Bochum.  In Bochum kommt es weiterhin zu Anrufen von „falschen“ Polizisten. Das Präsidium warnt vor der Betrugsmasche und rät: „Legen Sie sofort auf.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

In Bochum kommt es weiterhin zu Anrufen von Trickbetrügern, die sich am Telefon als Polizeibeamte ausgeben. Davor warnt die Polizei und gibt Ratschläge.

Die Täter melden sich telefonisch als „Polizei“ und versuchen, die Vermögensverhältnisse und Wertgegenstände in der Wohnung zu erfragen. „Glücklicherweise kam es, nach bisherigem Stand, zu keinen vollendeten Taten in diesem Zusammenhang“, teilt das Präsidium mit. Vor allem ältere Bürger sind aber nach wie vor zu höchster Wachsamkeit aufgerufen.

Niemals Wertsachen an fremde Personen aushändigen

Wer selbst einen Anruf eines „falschen“ Polizisten erhält, sollte sofort auflegen, sobald nach Geld und Vermögenswerten gefragt wird. „Erteilen Sie keine persönlichen Auskünfte. Händigen Sie niemals Wertsachen an unbekannte Personen aus. Wählen Sie die 110 und melden den Vorfall“, appelliert die Polizei.

Ausführliche Informationen zum Schutz vor Betrügern geben die Fachleute der Kriminalprävention unter der Rufnummer 0234/909 40 40.

Seniorin verlor erst kürzlich 140.000 Euro

Erst vor zehn Tagen hatten angebliche Polizisten in Bochum mit einer anderen Masche reiche Beute gemacht. Einer 80-jährige Frau war vorgegaukelt worden, in der Nachbarschaft sei eingebrochen worden und man habe Hinweise darauf, dass die Seniorin das nächste Einbruchsopfer sein könnte. Deshalb solle sie Bargeld und Wertsachen in einer Tasche vor die Tür stellen. Die Polizei werde sie dort in Verwahrung nehmen.

Erst Stunden später wurde die 80-Jährige misstrauisch. Zu spät. 40.000 Euro in bar und Schmuck im Wert von 100.000 Euro sind verschwunden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben