Unfall

Straßenbahnunfall in Bochum: Stecke ist wieder freigegeben

In Bochum sind zwei Straßenbahnen kollidiert: Zwei Personen wurden leicht verletzt.

In Bochum sind zwei Straßenbahnen kollidiert: Zwei Personen wurden leicht verletzt.

Foto: JUSTIN BROSCH / Justin Brosch

Bochum.  Nach der Kollision zweier Straßenbahnen am Mittwochabend in Bochum, steht nun die Ursache fest: Die Bogestra spricht von menschlichem Versagen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nach dem Zusammenstoß zweier Straßenbahnen am Mittwochabend, hat die Bogestra mittlerweile die Gleisarbeiten abgeschlossen. Wie das Unternehmen mitteilt, ist die Strecke seit ungefähr 13 Uhr am Donnerstag wieder in beiden Richtungen für die Straßenbahnen befahrbar. Es wird jedoch um Verständnis gebeten, dass es dort noch zu Verspätungen kommen kann.

Die Wagen waren bei dem Unfall aus den Gleisen gesprungen. Der Unfall ereignete sich um 20.05 Uhr auf der Wittener Straße auf Höhe Alte Wittener Straße. Zwei Fahrgäste erlitten Verletzungen. Die Polizei schätzt den Sachschaden an den beiden beteiligten Straßenbahnzügen auf rund 100.000 Euro.

Nach den ersten Ermittlungen steht nun die Ursache für diesen Unfall fest: Wie die Polizei mitteilt, habe der 58-jährige Fahrer der Straßenbahnlinie 310 eingeräumt, ein Stoppsignal übersehen zu haben. Er sei zum Zeitpunkt des Unfalls abgelenkt gewesen. Die Linie 310 war auf dem Weg in Richtung Innenstadt. Auch die beiden Verletzten befanden sich in diesem Zug, der mit insgesamt neun Fahrgästen besetzt gewesen sein soll. Die beiden Fahrer blieben unverletzt.

Zum Unfall kam es, weil der 42-jährige Fahrer eines anderen Straßenbahnzuges (Linie 302) zu gleichen Zeit ein Freie-Fahrt-Signal hatte und von seiner Endstelle in Laer auf die Hauptstrecke ebenfalls in Richtung Bochum Innenstadt unterwegs war. Die Bogestra sprach von „menschlichem Versagen“ und verwies darüber hinaus auf die laufenden Ermittlungen der Polizei. Noch in der Nacht wurden beide Bahnen wieder auf die Schienen gesetzt.

Gleisarbeiten dauern bis in die Mittagsstunden

Der Unfall führt auch am Donnerstag noch zu Einschränkungen, war bei der Bogestra zu erfahren: Die Linien 302 und 310 sind bis auf weiteres unterbrochen und werden durch Busse ersetzt. Zwischen den Haltestelle „Lohring“ bzw. „Freigrafendamm“ und „Mark 51°7’“ wurden die Linien laut Bogestra getrennt. „Es fahren Busse statt Bahnen auf diesem Streckenabschnitt“, teilte die Bogestra über ihre App „Mutti“ mit. Die Bogestra empfiehlt zudem: „Bitte nutzen Sie auch die parallel verlaufende Linie 345“. Insgesamt pendeln derzeit sieben Busse auf dem Abschnitt.

Bei dem Unfall, so Bogestra-Sprecher Christoph Kollmann, sei eine Weiche in diesem Bereich schwer beschädigt worden. „Wir rechnen damit, dass die Reparaturarbeiten mindestens bis in die Mittagsstunden andauern.“ Teams der Abteilung Infrastruktur der Bogestra sind seit dem frühen Morgen vor Ort, um die Schäden zu reparieren.

Anfang Dezember letzten Jahres hatte es auf der Wittener Straße wenige Hundert Meter weiter in Richtung Langendreer ebenfalls einen schweren Unfall mit einer Straßenbahn gegeben. Ein Lkw-Fahrer hatte die Bahn übersehen, die durch die Wucht des Aufpralls komplett aus den Gleisen gesprungen war.

Wittener Straße war nach Unfall gesperrt

Die beiden verletzten Fahrgäste wurden vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht, seien aber nach der Untersuchung aber wieder entlassen worden, teilte die Feuerwehr am Donnerstagmorgen auf Nachfrage mit. Die Polizei hatte die Wittener Straße von der Alten Wittener Straße bis zum Werner Hellweg in Richtung Innenstadt gesperrt. Gegen 1 Uhr in der Nacht sei die Straße für den Verkehr wieder freigegeben worden, hieß es bei der Feuerwehr.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (5) Kommentar schreiben