Europawahl

Bei der Europawahl stimmen viele Bottroper per Brief ab

Für die Teilnahme an der Europawahl warben schon die Teilnehmer der Mai-Kundgebung mit Martin Schulz, dem früheren Präsidenten des Europäischen Parlamentes.

Für die Teilnahme an der Europawahl warben schon die Teilnehmer der Mai-Kundgebung mit Martin Schulz, dem früheren Präsidenten des Europäischen Parlamentes.

Foto: Thomas Gödde

Die Beteiligung ist höher als bei der Abstimmung 2014. Wer keine Wahlbenachrichtigung hat, kann seine Stimme mit dem Personalausweis abgeben.

Am Sonntag, 26. Mai, ist Europawahl. Das Briefwahlaufkommen ist in Bottrop recht hoch. Die WAZ sprach mit Klaus Wenger, Sachgebietsleiter für Statistik und Wahlen bei der Bottroper Stadtverwaltung.

1 Können Bürger auch dann wählen, wenn sie keine Wahlbenachrichtigung bekommen haben sollten?

Selbstverständlich können sie wählen. Sie können sich in ihrem Wahllokal mit dem Personalausweis ausweisen und die Stimme abgeben. Welches ihr Wahllokal ist, erfahren sie unter der Rufnummer 70 3918 oder auf www.bottrop.de per Wahlraumfinder. Wer sich dort meldet, kann noch eine Wahlbenachrichtigung ausgedruckt bekommen oder an Ort und Stelle in der Briefwahlstelle die Stimme abgeben.

2 Wie hoch ist eigentlich das Briefwahlaufkommen?

Das ist für eine alleinige Europawahl sehr groß. Es ist sogar größer als bei der letzten Europawahl, die ja mit der Kommunalwahl einherging. Bei Kommunalwahlen ist die Beteiligung eigentlich ja größer. Das heißt aber nicht, dass wir am Ende am Sonntag auch eine hohe Wahlbeteiligung haben werden. Bis Mittwoch mittag können Bürger noch online Briefwahlanträge stellen auf www.bottrop.de. Die Briefwahl ist in Bottrop im Erdgeschoss des Rathauses und in Kirchhellen noch bis Freitag 18 Uhr möglich.

3 Haben sie jetzt auch genügend Wahlhelfer?

Ja, wir sind voll besetzt und haben auch einige Helfer in Reserve.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben