Wirtschaft

CDU schimpft: Wochenend-Trautermine für Ende 2020 sind aus

Auch im Malakoffturm können Paare heiraten. Deshalb hat nebenan im Grusellabyrinth erstmals die Hochzeitsmesse „Ja“ stattgefunden. Das Bild zeigt Denise Nadine Seyrek (Mitte) von „bride essentials“, mit den Models Judith Schotten und Ellis Kind (rechts).

Auch im Malakoffturm können Paare heiraten. Deshalb hat nebenan im Grusellabyrinth erstmals die Hochzeitsmesse „Ja“ stattgefunden. Das Bild zeigt Denise Nadine Seyrek (Mitte) von „bride essentials“, mit den Models Judith Schotten und Ellis Kind (rechts).

Foto: Thomas Gödde / FUNKE Foto Services

Bottrop.  Die Stadt kann für Ende 2020 keine Wochenend-Traungstermine anbieten. Dann wandern die Hochzeitspaare ab in andere Städte, fürchtet die CDU.

Das Standesamt kann Brautpaaren ab September 2020 keinen der begehrten Trauungstermine am Freitagnachmittag und Samstag mehr anbieten. Die CDU kritisiert, das Standesamt treibe damit Hochzeitspaare förmlich zur Stadt hinaus. Sie hatte schon vor zwei Jahren vorgeschlagen, ehrenamtliche Standesbeamte einzusetzen.

10.10. und 12.12. 2020 - das wären Hochzeitstage, die selbst schusseligste Ehepartner wohl kaum vergessen könnten. Entsprechend hoch ist die Nachfrage nach diesen Trauterminen - zumal es Samstage sind. Aber für die Zeit ab September 2020 kann die Stadt noch gar nichts sagen.

Sonderprojekt im Standesamt

Dabei ist es nicht so, dass im Standesamt niemand den Bedarf an so symbolträchtigen Hochzeitstagen erkannt hätte. Im Gegenteil hat die Behörde schon früh versucht, als zusätzlichen Service für Brautpaare ein Sonderprojekt bis Ende August 2020 aufzulegen. Der Personalrat hat dem Vorhaben zugestimmt.

Das Amt war also willig, aber das Personal schwach: „13 Monate haben wir gebraucht. bis wir zwei zusätzliche Standesbeamte gefunden haben, die Freitagnachmittag und Samstag Trauungen vornehmen wollten“, berichtet Stadt-Sprecher Andreas Pläsken. Diese beiden Mitarbeiter stehen jetzt aber für 2020 nicht mehr zur Verfügung - wegen Ausscheiden aus den städtischen Diensten und wegen Schwangerschaft.

„Damit hatten wir ein Riesenproblem“

„Damit hatten wir ein Riesenproblem“, berichtet Pläsken. Inzwischen sei es gelungen, alle angemeldeten Trau-Termine bis Ende August auch möglich zu machen. „Es gibt durchaus noch eine Menge freier Termine Freitag ab 14 und Samstag“, sagt Pläsken. Auch für so begehrte Termine wie den 4.4, 6.6. und 8.8. Allerdings: Das Sonderprojekt endet Ende August 2020. Für die Wochenenden danach kann die Stadt keine Zusagen machen.

Das ärgert die CDU besonders, weil Kirchhellens Bezirksbürgermeister Ludger Schnieder bereits vor zwei Jahren im Streit um Trau-Termine in Kirchhellen vorgeschlagen hatte, für die stark nachgefragten Trautermine am Wochenende ehrenamtliche Standesbeamte einzusetzen, wie Dorsten, Marl oder Raesfeld das tun.

Vom Beigeordneten Paul Ketzer habe die CDU die Auskunft bekommen, dass dies auch mit den eigenen Kräften zu bewerkstelligen sei. „Herr Ketzer hat den berühmten Satz gesagt: Wir schaffen das“, sagt Rainer Hürter, Ratsherr und Kirchhellener CDU-Chef.

CDU warnt vor Abwanderung

Und jetzt das, sagt Hürter: „Selbstverständlich gehen die Hochzeitsgesellschaften woanders hin, wenn ihnen der Service hier nicht geboten wird.“ Das sei auch für eine Reihe von Gastwirten in Bottrop und Kirchhellen nicht gerade förderlich. Viele Brautpaaren wollten doch auch deshalb an Freitagen oder Samstagen heiraten, weil dann auch die n Gäste besser Zeit hätten. „Warum ist das woanders möglich, in Bottrop und Kirchhellen aber nicht?“, ärgert sich der stellvertretende CDU-Fraktionschef.

Ehrenamtler als Standesbeamte seien nicht die Lösung, hatte Ketzer schon vor zwei Jahren gesagt. „Die Verwaltung ist weiter der klaren Auffassung, dass das aus praktischen Gründen uns nicht recht weiter hilft“, formuliert Pläsken. Unter anderem deshalb, weil der Akt der Eheschließung nur ein kleiner Teil der Arbeit ist, der im Standesamt für eine Hochzeit anfällt, sagt der Stadt-Sprecher: „Und die Hauptarbeit kann nun mal kein Ehrenamtler machen.“

Die Verwaltung lotet derzeit Möglichkeiten aus, auch ab September 2020 Trauungen am Freitagnachmittag und Samstag anzubieten. „Wir wollen versuchen, es möglich zu machen“, sagt Pläsken. Brautpaare können sich also noch Hoffnung machen auf einen Hochzeitstag am 12.12.2020. Ein Samstag.

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben