Ideenwerkstatt

Die Stadt Bottrop ist Partner beim Climathon Ruhr in Essen

Alle interessierten Bottroper können sich zum Climathon in der Nachbarstadt Essen anmelden.

Alle interessierten Bottroper können sich zum Climathon in der Nachbarstadt Essen anmelden.

Foto: Impact Hub Ruhr

Bottrop.  Beim Climathon in Essen werden Ideen zum Klimaschutz gesucht. Kreative Menschen sind aufgerufen, ihre Ideen einzubringen. So funktioniert’s.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wie können Städte Nachhaltigkeit und Klimaschutz weiter fördern? Beim Climathon Ruhr am 25. und 26. Oktober in Essen ist genau diese Frage das Thema. An den beiden Tagen können sich Interessierte aktiv mit ihren Ideen zum Klimaschutz einbringen. Partner der Veranstaltung sind in diesem Jahr die Stadt Bottrop zusammen mit der Stadt Essen.

Diese stellen beim 24-stündigen Hackathon zum Thema „Circular Economy“ (Kreislaufwirtschaft) verschiedene Challanges und Aufgaben für die Teilnehmer. Veranstalter ist der Impact Hub Ruhr, der Teil eines globalen Netzwerkes von Gründern und Unternehmen ist und sich für Nachhaltigkeit und Innovation im Ruhrgebiet einsetzt. In Teams werden Ideen und Strategien für Wiederverwendung, Reparatur, Aufarbeitung oder Recycling zur Verlängerung der Nutzungsdauer bestehender Materialien und Produkte entwickelt.

Teilnehmer benötigen kein Fachwissen

Dabei dreht sich alles um die zentralen Fragen des Climathon Ruhr 2019: Wie können Städte Unternehmen motivieren sich mit einer zirkulären Wirtschaft auseinanderzusetzen? Wie kann Know-how und Wissen entwickelt und in die Unternehmen transferiert werden? Und wie können Städte Unternehmen unterstützen und Anreize für diese schaffen, zirkuläre Wertschöpfung umzusetzen? Zur Beantwortung dieser Fragen benötigen die Teilnehmer kein Fachwissen in Circular Economy oder Materialkunde, denn es sind Expertinnen und Experten vor Ort, die befragt werden können. Am Ende des 24-stündigen Klimaschutz-Hackathons präsentieren die Teams ihre Ergebnisse einer Fachjury.

Impact Hub Ruhr, wo es weiter an seiner Idee arbeiten kann und weitere Unterstützung und Trainings bekommt. Dieses Angebot haben die Gewinnerinnen und Gewinner aus dem letzten Jahr genutzt und arbeiten weiterhin an ihrem Startup „SolarPott“, mit dem sie mehr Solarenergie auf den Dächern des Ruhrgebiets erzeugen möchten.

Forschungsprojekt in Bottrop befasst sich mit der Kreislaufwirtschaft

In Bottrop ist das Thema Kreislaufwirtschaft schon angekommen. Seit einiger Zeit schon gibt es an der HRW das Forschungsprojekt „Prosperkolleg – zirkuläre Wertschöpfung“. Die erarbeiteten Ergebnisse des Climathon Ruhr sollen anschließend mit in das Forschungsprojekt einfließen.

Die Teilnahme am Climathon Ruhr, ist kostenlos, Essen, Getränke und Spaß ist gesorgt. Anmelden kann man sich direkt über die Climathon- Website: https://climathon.climate-kic.org/de/essen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben