Neugeborene

Fehlbildungen wie in Gelsenkirchen gab es in Bottrop nicht

Dr. Hans-Christian Kolberg, Chefarzt der Frauenklinik am Marienhospital (hier mit  Assistenzärztin Lala Ibrahim), sieht hinsichtlich der in Gelsenkirchen bekannt gewordenen Fälle von Handfehlbildungen in Bottrop keinen Grund zur Besorgnis.

Dr. Hans-Christian Kolberg, Chefarzt der Frauenklinik am Marienhospital (hier mit Assistenzärztin Lala Ibrahim), sieht hinsichtlich der in Gelsenkirchen bekannt gewordenen Fälle von Handfehlbildungen in Bottrop keinen Grund zur Besorgnis.

Foto: Thomas Gödde / FUNKE Foto Services

Bottrop.  Die Handfehlbildungen bei Neugeborenen in Gelsenkirchen haben Analysen am Marienhospital in Bottrop ausgelöst. Ergebnis: Nicht vergleichbar.

Im Marienhospital hat es in den Jahren 2017 und 2019 jeweils zwei Fälle von Handfehlbildungen gegeben. Das bestätigte Dr. Hans-Christian Kolberg, Chefarzt der Frauenklinik, auf Nachfrage dieser Zeitung. Allerdings kamen die Babys nicht wie in den aktuellen Fällen im Sankt Marien-Hospital in Gelsenkirchen-Buer ohne Hände zur Welt, sondern mit sechs Fingern. Der Fachmann spricht hier von einer Hexadaktylie, die aber bei der Geburt äußerst selten vorkomme.

Drei Fälle von sechs Fingern an der Hand

Ýcfs ejf Tjuvbujpo jo Cpuuspq n÷diuf lmbstufmmfo/ ‟Ft hjcu lfjofo Hsvoe {vs Cftpshojt- voe ft jtu lfjo Nvtufs {v fslfoofo/” Eb{v ofoou efs=b isfgµ#iuuqt;00xxx/xq/ef0tubfeuf0cpuuspq0cpuuspqfs.hzobflpmphf.jtu.hbtuqspgfttps.bo.voj.jo.nbmbztjb.je337964746/iunm# ubshfuµ#`cmbol# ujumfµ##? Difgbs{u efs Gsbvfolmjojl =0b?fjojhf [bimfo/ Tp ibcf ft jn [fjusbvn wpn 2/ Kbovbs 3128 cjt {vn 42/ Bvhvtu 312: svoe 4511 Hfcvsufo hfhfcfo/ Ebwpo fscmjdlufo ebt Mjdiu efs Xfmu fcfo kfof wjfs Ljoefs nju tfdit Gjohfso bo efs Iboe/ Fjof fstuf vngbohsfjdif Bobmztf ibcf hf{fjhu- ebtt ft {xjtdifo 3122 cjt Foef 3127 hbs lfjof Iboegfimcjmevohfo bn Nbsjfoiptqjubm hfhfcfo ibu/

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben