Stadtteilfest

Fuhlenbrocker feiern auf ihrem Marktplatz

Der Shanty-Chor „Leinen Los“ singt auf dem Marktplatz beim Fuhlenbrocker Stadtteilfest

Der Shanty-Chor „Leinen Los“ singt auf dem Marktplatz beim Fuhlenbrocker Stadtteilfest

Foto: Thomas Gödde / FUNKE Foto Services

Bottrop.  Premiere im Fuhlenbrock: Zum ersten Mal fand auf dem Markt ein Stadtteilfest statt. Eine Wiederholung nächstes Jahr ist dringend erwünscht.

„Wir lieben Fuhlenbrock“ stand auf den Schals am Stand von Blau-Weiß-Fuhlenbrock. Das hätte auch das Motto des Stadtteilfestes sein können, das jetzt zum ersten Male auf dem Fuhlenbrocker Marktplatz stattfand. Quartiersmanagerin Susanne Bludau hält solche Aktionen für wichtig „als solidarisches Fest“ bei dem sich Vereine und Einrichtungen präsentieren können. Es soll aber auch ein nachhaltiges Fest werden und in den nächsten Jahren wiederholt werden.

Städtische Baugesellschaft als Sponsor

Dazu habe man die Gesellschaft für Bauen und Wohnen (GBB) als Sponsor gewinnen können. Deren Geschäftsführer Stephan Patz fand die Idee gut, sich an ein solches Fest „dranzuhängen“ anstelle eines eigenen kleinen Mieterfestes. In den rund 400 Wohneinheiten im Stadtteil habe man Verzehrgutscheine verschenkt, um die Mieter einzuladen und „mal ins Gespräch zu kommen.“

Organisator Holger Czeranski betonte, es solle ein Familienfest sein, „ganz entspannt, wir wollen Spaß haben.“

Schon am Morgen war der Platz gut gefüllt, am Nachmittag genossen mehrere hundert Besucher bei gutem Wetter das reichhaltige Angebot. Beim „Borbäcker“ verteilte Peter Berghaus in Steigeruniform Kaffee und Muffins, denn „der Bergbau gehört einfach dazu“. Ein Marktschreier bot lautstark seine Waren an, bei der KAB Bonifatius gab es Popcorn, die Plattdütschen versorgten mit kühlen Getränken.

Aktionen für Kinder stehen im Vordergrund

Beim Badminton-Club 89 konnte man auf einem Kreidespielfeld den Sport erproben.

Fast überall standen Aktionen für Kinder im Vordergrund. Im Bobbycar-Parcours mit Tunnel lieferten sich die Jüngsten heiße Rennen, mehrere Glücksräder versprachen kleine Gewinne, die Mini-Torwand von Blau-Weiß Fuhlenbrock wurde ebenso begeistert angenommen wie die Bierkrug-Rutsche der Plattdütschen oder die BiFi-Rutsche der Fuhlenbrocker Narren, bei der eine Wurst durch ein Regenrohr fiel und unten bei Erscheinen rechtzeitig mit einen Rohr „erschlagen“ werden musste. Das THW stellte seinem neuen Gerätekraftwagen mit komplettem Gerät für den schnellen Einsatz bei Bergungsaufgaben vor.

Ganztägiges Bühnenprogramm

Auf der Bühne wurde den ganzen Tag über ein abwechslungsreiches Programm geboten. Nachdem die „Zweitbesetzung“ Ausschnitte aus dem neuen Programm „Tabaluga“, das im Herbst Premiere feiert, geboten hatte, stellte sich die gerade zusammengestellte Junior-Tanzgarde der Fuhlenbrocker Narren vor. Passend erklang „So ein schöner Tag“. Beim Shanty-Chor „Leinen los“ ging es von Fuhlenbrock in die weite Welt der Seefahrt und „Ahoi“ tönte über den Marktplatz, bevor das Bottroper Duo „Two for Us“ mit guter alter Rockmusik wie „Ruby Tuesday“ einen Kontrast dazu bot.

Nach Darbietungen des 1. Tanzsportvereins nahm die Bottroper Band Tram die Besucher mit handgemachter Musik auf eine Zeitreise durch die Rockgeschichte. Mit „Honky Tonk Women“, „Bad Moon Rising“ oder „Another Brick in The Wall“ rockten sie bis in die frühen Abendstunden.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben