Bottroper Stadtfest

Rosenmontagszug wird in Bottrop doch nicht nachgeholt

So schön war es noch 2018 beim Rosenmontagszug in Bottrop. Dieses Jahr wurde der „Zoch“ wegen Sturmgefahr abgesagt. Zunächst war überlegt worden, ihn nachzuholen.

So schön war es noch 2018 beim Rosenmontagszug in Bottrop. Dieses Jahr wurde der „Zoch“ wegen Sturmgefahr abgesagt. Zunächst war überlegt worden, ihn nachzuholen.

Foto: Lutz von Staegmann / FUNKE Foto Services

Bottrop.  Beim Bottroper Stadtfest wird zwar der Rosenmontagszug nicht nachgeholt. Dafür gibt’s passend zum 100. Stadtgeburtstag einen Umzug mit Vereinen.

Der wegen Sturmgefahr ausgefallene Rosenmontagszug wird nun doch nicht beim Stadtfest nachgeholt. Ein notwendiges zusätzliches Sicherheitskonzept, aber auch Bedenken mancher Brauchtumswächter haben die Organisatoren bewogen, die spontane Idee vom 4. März auf Eis zu legen. Einen Umzug wird es beim Stadtfest „Bottrop Original“ im Jubiläumsjahr dennoch geben: „Der beginnt am Samstag, 1. Juni um 13.30 Uhr am Jahnstadion und zieht von dort zum Berliner Platz, wo um 15 Uhr die Spaßwettkämpfe von acht Mannschaften aus den elf Bottroper Stadtteilen beginnen“, so Stadtsprecher Andreas Pläsken.

Wettstreit von acht Teams aus elf Stadtteilen

„Nur“ acht Teams kommen deshalb zustande, weil die Kirchhellener Ortsteile gemeinsam antreten. Die versuchen sich aber dann beim Wasserbomben-Parcours, Laserschießen oder auf dem Tricky-Rad zu übertreffen. Die Siegerehrung ist dann um 19 Uhr. Beim Umzug aber auch in der City sind Vereine, Fanfarenzüge, die Grünweißen Funken, Schützen und viele Stadtteilvereine mit von der Partie. Moderiert wird das Ganze von Christopher Wittmers.

Unter dem Motto „Buttercreme für Bottrop“ wird Rino Macchione vor seinem Café auf dem Berliner Platz unterstützt von Konditorenkollegen aus Bottrops Partnerstädten ab Sonntagmorgen (2. Juni) eine riesige Geburtstagstorte zum 100. Geburtstag der Stadt produzieren. Am Nachmittag wird das Kunstwerk dann verkostet - solange die Stücke reichen. ebenfalls am Sonntag, 2. Juni, findet auf der Kirchhellener Straße wieder von 13 bis 18 Uhr das Fest der Kulturen statt. Erstmals mit dabei sind dann Peru und die Initiative „Buntes Bottrop“.

Das Rückgrat: drei Bühnen in der City

Herzstück auch von „Bottrop Original“ bleiben natürlich die drei Bühnen auf den Plätzen der Innenstadt. Die offizielle Eröffnung findet Freitag, 31. Mai, um 17 Uhr auf der „Handyboxx-Bühne“ auf dem Kirchplatz statt. Nach dem Grußwort des Oberbürgermeisters sorgen dort die „Dirty Tigers“ aber auch die Band „Tallyman“ - ehemals Jürgen Plutas „4x4“ - für Stimmung. Dort findet am Samstag, 1. Juni, um 16 Uhr auch eine ökumenischer Gottesdienst statt, bevor Bottroper Bands wieder die Regie übernehmen. Am Sonntag stellen sich dann zwischen 11 und 17 Uhr insgesamt 12 Chöre aus der Arbeitsgemeinschaft Bottroper Chöre ABC vor.

Die Ele-Bühne auf dem Pferdemarkt wird von Freitag bis Sonntag zum Tummelplatz für die verschiedenen Ensembles der Musikschule. Das Spektrum reicht dabei vom JeKits-Orchester über die Chöre von Mechthild Gathmann, das Klassik-Duo Alban Pengili und Doris Bundt bis zur JAG-Big Band oder Jazz mit Edgar und Dimitri Beil und Georg Dybowski oder dem Bottroper jazz Ensemble. Etwas lauter und bewegter geht es zu auf der Sun-Kiss-Bühne auf dem Berliner Platz. Bereits am Freitag ab 18 Uhr sind dort die Zumba-Friends zu sehen, aber 20 Uhr die Band „Dead Man’s Hand“ nicht zu überhören. Am 2. Juni wirbeln dort die Tanzschule Frank, der TCC Oberhausen, die Jump-Academy oder die Grün-Weißen Funken über die Bühne.

Alle Infos gibt es auf www.stadtfest-bottrop.de

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben