Auszeichnung

Kinderschutzbund ehrt Christine Jatzek fürs 25-Jährige

Christine Jatzek (mit Krönchen) inmitten ihrer Gratulantenschar. Links neben ihr steht Nesren Zenirkiran, die Mutter des Jahres 2019.

Christine Jatzek (mit Krönchen) inmitten ihrer Gratulantenschar. Links neben ihr steht Nesren Zenirkiran, die Mutter des Jahres 2019.

Foto: Thomas Gödde

Bottrop.   Wie immer kurz vor dem Muttertag wurde beim Bottroper Kinderschutzbund gefeiert. Es gab viel Jubel und auch ein paar Tränen.

Christine Jatzek, die pädagogische Leiterin des Kinderschutzbundes, staunte am Freitag nicht schlecht, als plötzlich sie die Geehrte war. Der Anlass: Ihr 25-jähriges Dienstjubiläum beim Bottroper Kinderschutzbund.

Die Jubilarin war in den letzten Tagen so mit der Wahrung ihres Geheimnisses um die Mutter des Jahres 2019 beschäftigt, die alle Jahre wieder anlässlich des Muttertags gekürt wird, dass sie gar nicht mit bekommen hat, dass andere auch etwas vor ihr geheim hielten. Und so war die 64-Jährige ziemlich verblüfft, als plötzlich nach der ganzen Feierei sie selber im Mittelpunkt stand. Und dann flossen erst mal Tränen. Viele Tränen.

„Ihre“ Kinder lassen sie hoch leben

1994 hat Christine Jatzek beim Kinderschutzbund angefangen, erst ehrenamtlich dann mit einer Arbeitsbeschaffungsmaßnahme und schließlich mit einem festen Arbeitsvertrag. „Sie ist die Seele des Vereins. Sie hat ihn maßgeblich geprägt“, lobte die Vereinsvorsitzende Claudia Schmitz. Die Jubilarin kümmere sich um Menschen die – so wie sie selber – eine

Zuwanderungsgeschichte haben, betreue nicht nur die Kinder, sondern auch ihre Mütter. „Ihr gelingt es, Menschen zu überzeugen, sie findet immer eine Lösung für Probleme, und hat auch immer wieder neue Ideen“, so Claudia Schmitz.

Und vollends überwältigt war Christine Jatzek, als dann auch noch „ihre“ Kinder sie hoch leben ließen, junge Frauen und Männer, die die Einrichtung als Kinder besucht haben: „Du warst wie eine zweite Mama für uns. Du hast uns Normen und Werte beigebracht“, hieß es, bevor es ein Silberkrönchen fürs Haar gab, viele Blumen und ein paar Tempos für die vielen Tränen. Die Jubilarin dankte überwältigt und versprach: „Ich komme auch noch mit dem Rollator zum Kinderschutzbund.“

Nesren Zenirkiran ist Mutter des Jahres

Zuvor hatte sie selber die Mutter des Jahres geehrt: Nesren Zenirkiran, für ihre langjährige ehrenamtliche Arbeit beim Kinderschutzbund. Geboren wurde sie 1969 in der Türkei. Sie war vier als der Vater, Bergmann im Kohlenpott, die Mutter und die fünf Kinder nach Deutschland nach holte. Einen Großteil ihrer Kindheit hat Nesren Zenirkiran in Bottrop verlebt. Hierher kam sie auch nach ihrer Scheidung mit ihrer Tochter zurück, nachdem sie wenige Jahre in Wiesbaden gelebt hatte.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben