„Dät Dorpe mäckt de Porten up“

Dorffest bietet noch mehr Programm als bei der Premiere

 Die Macher und die Unterstützer des Dorffestes vom 9. bis 11. August.

 Die Macher und die Unterstützer des Dorffestes vom 9. bis 11. August.

Foto: Dennis Bröhl

Kirchhellen.  Vom 9. bis 11. August steigt die zweite Auflage des Dorffestes. Die Veranstalter versprechen noch mehr Programm als bei der Premiere 2018.

Das wieder belebte Dorffest entlang der Hauptstraße hat im vergangenen Sommer auf Anhieb funktioniert. Deshalb wollen die Veranstalter Stephan Kückelmann und Tobias Lindemann bei der zweiten Auflage vom 9. bis zum 11. August viele Dinge wieder genau so machen wie beim ersten Mal und das Programm dort, wo noch Platz ist, behutsam ausbauen. Doch diesem Wunsch sind im Wortsinn enge Grenzen gesetzt.

Das Funktionsprinzip des Festes ist schnell erklärt. Zwei Bühnen auf dem Johann-Breuker-Platz und am Wappenbaum am Hans-Büning-Platz werden ganztägig bespielt. Am alten Marktplatz sind Kinder auf einem großen Spielplatz mit großem Stremmer-Sandkasten gut aufgehoben. Auf dem neuen Marktplatz gibt es jede Menge gastronomische und andere Stände.

Veranstaltern geht der Platz aus

70 Aussteller haben sich angemeldet. Noch mehr hätten kommen wollen. Aber den Veranstaltern ist der Platz ausgegangen. Stephan Kückelmann sagt: „Wir haben keine freien Flächen mehr. Wir hätten das Angebot gerne noch erweitert, aber es geht nicht.“ Hintergrund: Viele Flächen nördlich und südlich der Hauptstraße müssen als Rettungswege für die Feuerwehr frei gehalten werden.

Mit dem Segen der Kirchen

Das Dorffest hat in jedem Wortsinn den Segen der Kirchen. Eröffnet wird es Freitag um 17 Uhr mit Grußworten und einem ökumenischen Segen auf der Bühne am Johann-Breuker-Platz. Am Freitag und Samstag gibt es jeweils um 22.30 Uhr eine Andacht mit Licht und Musik in St. Johannes. Diese Idee des scheidenden Pfarrers Klaus Klein-Schmeink hat im vergangenen Jahr begeisterte Teilnehmer gefunden, ebenso wie die offenen Kirchentüren am Samstagabend zwischen Vorabendmesse und Andacht.

Alleinstellungsmerkmal des Dorffestes ist die „lange Tafel“ am Sonntag zwischen den beiden Bühnen. Auf etwa 200 Meter Länge werden Biertische und Bänke aufgestellt, an denen es sich die Dorfbesucher ab 10 Uhr mit Freunden und Familien gemütlich machen können. Noch sind freie Plätze vorhanden. Sie können gebucht werden unter info@dorffest-kirchhellen.de. Aufbauen werden die Tische und Bänke Mitglieder der Landjugend, und zwar Samstag ab 13 Uhr. Dann wird auch die Hauptstraße zur Fußgängerzone, sagt Kückelmann: „Das haben wir mit der Werbegemeinschaft so abgesprochen, damit die Kunden bei Bedarf mit dem Auto ihre Samstagseinkäufe machen können.“

Programm Sonntag am Brauhaus

Am Sonntag werden die Veranstalter mit Hilfe der Kutschenfahrfreunde Kirchhellen auch den Josef-Terwellen-Platz am Brauhaus bespielen. Die Kutschenfahrfreunde veranstalten an diesem Tag ihren 16. Kutschenkorso mit Start vor Allweiler am Brauhaus und Ende auf dem Terwellen-Platz. Dort können Festbesucher die schönsten Gespanne küren und dafür selbst Preise einheimsen.

Damit der Terwellen-Platz den ganzen Sonntag bespielt wird, haben Kückelmann und Lindemann den „1. Kirchhellener Pferdemarkt“ konzipiert. Nein, Pferde würden dort natürlich nicht gehandelt, wohl aber Reitzubehör und Artverwandtes. Platz finden wird auch ein Pferdetrödelmarkt für Reitbedarf. Und ja, neben den Gespannen der Kutschenfahrfreunde werden weitere Pferde zu sehen sein: Kückelmann verspricht „Kaltblüter, Ponys und ein Esel, der tolle Sachen kann.“

Verkaufsoffener Sonntag

Bewährt hat sich auch die Einbindung der Vereine. Am Samstag zeigen am Wappenbaum die Traktor-Veteranen ihre Maschinen, am Sonntag die Motorradveteranen. Sonntag informiert am Wappenbaum auch der Heimatverein über seine Aktionen. Der Bürgerverein Hof Jünger und der Dorf-Verein „Natürlich Kirchhellen“ haben sich eingereiht in die lange Tafel.

Mit dem verkaufsoffenen Sonntag von 13 bis 18 Uhr sind die Veranstalter zuversichtlich, ein attraktives Programmpaket geschnürt zu haben. Ein Programmpunkt aber wird fehlen. Seit zwei Jahren wollen die Veranstalter die Kirchhellener Band „Friday“ auf die Bühne schicken, um noch mehr lokale Farbe ins Musikprogramm zu bringen. Letztes Jahr kam etwas dazwischen. Diesmal auch: Marco Willer musste alle „Friday“-Konzerte für die nächsten Wochen absagen. Sein Gitarrist fehlt verletzt.

Das Dorffest-Programm im Netz

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben