Kultur

Kuba-Party in der Kulturkirche soll es 2020 wieder geben

Mitreißend: Rody Reyes und sein Musikprojekt „Havanna con Klasse“ in der Kulturkirche.

Mitreißend: Rody Reyes und sein Musikprojekt „Havanna con Klasse“ in der Kulturkirche.

Foto: Michael Korte / FUNKE Foto Services

Bottrop.  [Hat funktioniert, wird wiederholt. Die Veranstalter ziehen zufrieden Bilanz des ersten kubanischen Abends in der Kulturkirche Heilig Kreuz.

Rhythmische Musik, handgedrehte Zigarren und stilechter Rum: Der kubanische Abend der Kulturkirche bescherte den Besuchern einen gelungenen Einstieg in das sommerliche Wochenende. Die Veranstalter planen schon eine Wiederholung für das nächste Jahr.

Sichtlich gut gelaunt füllten die Bottroper den Vorplatz der Kulturkirche Heilig Kreuz, der sich am Freitag in ein kleines Kuba verwandeln sollte. Neben zwei roten Sportwagen, die den Platz schmückten, sorgten auch der alte Zirkuswagen, der für eine Rumprobe

bereitstand, und die kleine Zigarrenlounge für einen Hingucker. Dort war ein Profi am Werk. Seit 13 Jahren rollt Rosa Arredondo schon Zigarren für Veranstaltungen, Hersteller und ihre eigene Zigarrenlounge „La Casa del Tabaco“ in Mönchengladbach. „Die ganze Welt bewegt sich so schnell und nur Kuba lässt sich Zeit und strahlt etwas Ruhe aus. Ich glaube das fasziniert die Leute und bringt sie hier her.“, erklärte sie. Zufrieden blickte sie auf die zufriedenen Gäste ihrer Lounge, die es sich mit ihren Zigarren in den kleinen Sesseln gemütlich machten.

Tanzen in den Gängen

Im Mittelpunkt des Abends stand jedoch die original kubanische Musik von Rody Reyes und seiner Band „Havanna con Klasse“, die den Abend mit einem Stück des „Buena Vista Social Club“ vor gefüllten Kirchenbänken eröffneten. Einige Gäste hielt es von Anfang an nicht auf den Bänken, doch spätestens als zwei brasilianische Tänzerinnen den Saal zum Mitmachen animierten, ließen es sich die Besucher nicht mehr nehmen in den Gängen und im hinteren Bereich der Kirche auch selbst das Tanzbein zu schwingen.

Einen Kirchensaal in einer so ausgelassenen Stimmung zu sehen gefiel dem Publikum. „Ich tanze schon seit Jahren Samba und Merengue und liebe diese Art von Musik. Vor allem hier in der Kirche ist das eine interessante Kombination, die Spaß macht.“, erzählte Laura Saderi, die extra aus Gladbeck kam, um den Abend mit Freunden zu erleben. Auch Sänger Rody Reyes zeigte sich begeistert. „Man merkt einfach: Die Leute lieben die Musik und das Feiern. Das ist immer schön zu sehen.“, erklärte er. Seit 22 Jahren tourt Reyes schon als Sänger durch die Welt. Mit seiner ersten Band gewann der Kubaner sogar den „Grammy“ seines Heimatlandes.

Cocktailgläser auf Kirchenbänken

Zwischen den drei 45 minütigen Sets der Band konnten die Besucher sich bei der Rumprobe alles über die Herkunft und die verschiedenen Varianten des Getränks erfahren. Wie man ihn am besten mit anderen Getränken mischt, ließ sich gleich am Cocktailstand neben dem alten Zirkuswagen probieren. Hier gaben die Cocktailmixer alle Klassiker vom original kubanischen „Cuba Libre“ bis hin zum Aperol Spritz zum Besten. Zusätzlich sorgte das ungewohnte Bild von Cocktailgläsern, die auf Kirchenbänken abgestellt wurden, immer wieder für Lacher. Das schlüssige Konzept, die ausgelassene Stimmung und das sonnige Wetter machten den Abend für die Bottroper zu einem gelungenen Freitagabend. Für viele blieb so der Wunsch nach mehr Veranstaltungen dieser Art bestehen.

„Wenn die Musik im nächsten Jahr auch noch draußen ist, wird es echt klasse.“, nannte Ute Metzelder ihren Wunsch für das nächste Jahr. Für Veranstalter Dirk Helmke bleibt der Abend als Erfolg im Gedächtnis. „Die Resonanz ist hervorragend. Wir werden das im nächsten Jahr definitiv wiederholen.“, erläuterte er und versprach für den nächsten kubanischen Abend auch echte Oldtimer, wie es sie auf Kuba gibt.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben