Engagement

Verein schenkt Kindern einen schönen Tag im Alpincenter

Kinder aus dem Caritas-Kinderheim in Bottrop und aus der Gemeinnützigen Jugend- und Behindertenhilfe Gladbeck bejubeln den gelungenen Ausflug.

Kinder aus dem Caritas-Kinderheim in Bottrop und aus der Gemeinnützigen Jugend- und Behindertenhilfe Gladbeck bejubeln den gelungenen Ausflug.

Foto: Olaf Fuhrmann

Bottrop.  Die Privatinitiative „Smile“ verfolgt ein Motto: Das ist dein Tag. Es geht um Menschen mit geringer Lebenserwartung und Beeinträchtigungen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Einen aufregenden Tag im Alpincenter ermöglichte der Gladbecker Verein „Smile“ Kindern aus dem Caritas-Kinderheim in Bottrop und aus der Gemeinnützigen Jugend- und Behindertenhilfe Gladbeck. Etwa 30 Kinder und zehn Erwachsene durften sich an das Skifahren herantasten.

Der Gründer von Smile, Hikmet Süner, seine Frau Semiha und das zweite Vorstandsmitglied, Nurcan Kök, hatten den Ausflug organisiert und waren als Begleiter dabei. „Wir haben den Kontakt zum Alpincenter hergestellt, und das hat den Aufenthalt gesponsert“, sagt Hikmet Süner. Unter dem Motto „Das ist dein Tag“ setzt sich der Verein für Kinder mit geringer Lebenserwartung, Kindern sowie Jugendlichen mit körperlichen und geistigen Beeinträchtigungen und deren Angehörigen, aber auch für alte Menschen ohne Familienangehörige ein. „Wir möchten Kindern und Jugendlichen Herzenswünsche erfüllen und ihnen damit ein Lächeln bescheren“, erklärt Süner.

Die Suche nach etwas anderem

Er hat den Verein im März 2018 ins Leben gerufen, weil er etwas Gutes zurückgeben wollte. Nachdem er sich selbst einen Friseursalon, eine Heirat, fünf Kinder und ein Haus ermöglichen konnte, suchte er nach etwas anderem. „Ich war zufrieden mit allem, was ich bis dahin erreicht hatte. Aber ich hatte immer das Gefühl, dass noch etwas fehlte“, sagt er. So habe er im vergangenen Jahr Smile gegründet.

Der Verein zählt mittlerweile 130 Mitglieder, von denen sich 40 aktiv engagieren. „Unsere Hauptaufgabe liegt darin, die Gelder, die uns zur

Verfügung stehen, für das Glück der Kinder einzusetzen“, erklärt Süner. Allerdings sei es ihm wichtig, dass die Mittel nicht einfach „aus der Hand gegeben werden“. Der Verein wolle selbst dafür sorgen, dass konkrete Wünsche erfüllt würden. „Außerdem wollen wir den Leuten, die Unterstützung suchen, die Scham nehmen, um Hilfe zu fragen.“ Es sei ihm ausgesprochen wichtig, dass Menschen auf den Verein zukommen und um Hilfe bitten, denn „dafür sind wir schließlich da“.

In Zukunft sollen Ausflüge wie der ins Alpincenter zur jährlichen Veranstaltung werden. „Wir sind immer noch im Aufbau, obwohl wir in einem Jahr schon viel erreicht haben“, resümiert Süner. Die Zusammenarbeit mit dem Alpincenter möchte er aber nach Möglichkeit fortsetzen. „Natürlich war es heute noch etwas chaotisch. Es war für uns auch die erste große Veranstaltung.“ Insgesamt sei er sehr zufrieden mit dem Tag.

Pfandflaschen füllen die Kasse

Der Verein ist auf Festen wie dem Gladbecker Appeltatenfest präsent, organisiert aber auch schon eigene Veranstaltungen. „Von Juni bis Juli machen wir eine Leergutaktion. In diesem Jahr nehmen alle sieben weiterführenden Schulen in Gladbeck teil“, erklärt Süner. Bereits im letzten Jahr sei diese Aktion, bei der Schüler, Eltern und Lehrer dem Verein Pfandflaschen spenden, ein großer Erfolg gewesen. „Obwohl nur die drei Gladbecker Realschulen teilgenommen hatten, kamen am Ende 1000 Pfandflaschen zusammen“, sagt Süner und sieht der diesjährigen Leergutaktion freudig entgegen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben