Explosion

Foodtruck-Anhänger in Dinslaken explodiert: Kripo ermittelt

An der Kurt-Schumacher-Straße in Dinslaken ist der Anhänger eines Foodtrucks explodiert. Verletzt wurde niemand.

An der Kurt-Schumacher-Straße in Dinslaken ist der Anhänger eines Foodtrucks explodiert. Verletzt wurde niemand.

Foto: Heiko Kempken / FUNKE Foto Services

Dinslaken.  Eine Explosion hat Hiesfeld am Donnerstagmorgen erschüttert. Dort war ein Foodtruck-Anhänger detoniert. Verletzt wurde niemand. Kripo ermittelt.

Eine Explosion hat am Donnerstagmorgen gegen 9.30 Uhr den Stadtteil Hiesfeld erschüttert. Auf dem Gelände einer Waschanlage an der Kurt-Schumacher-Straße ist der abgeparkte Anhänger eines Imbisswagens („Foodtrucks“) aus bislang ungeklärter Ursache detoniert.

Der laute Knall war in weiten Teilen Dinslakens zu hören. Durch die Druckwelle wurden Trümmerteile weit bis auf die angrenzenden Grundstücke und Straßen geschleudert: Mehrere Fensterscheiben gingen laut Kreispolizeisprecherin Kristin Heuken zu Bruch, mindestens sechs parkende Autos wurden beschädigt. Der entstehende Brand konnte durch die ersten Einsatzkräfte der Feuerwehr Dinslaken, die mit 20 Feuerwehrleuten aus den Einheiten Hauptwache, Hiesfeld und dem Rettungsdienst im Einsatz war, schnell gelöscht werden. Verletzt wurde niemand.

Foodtruck-Anhänger explodiert – „Heute ist ein dicker, dicker Schutzengel unterwegs gewesen“

Dass keine Personen verletzt wurden, bezeichnet Kristin Heuken als großes Glück. „Heute ist ein dicker, dicker Schutzengel unterwegs gewesen“, sagt die Polizeisprecherin. Die Straße im Gewerbegebiet sei sonst stark befahren: Selbst kurz vor der Explosion sei noch eine Frau an der Unfallstelle vorbeigefahren „und hat wirklich den Schock ihres Lebens aber ansonsten glücklicherweise nichts abgekriegt“.

Auch ein Autofahrer habe die Waschstraße kurz vor der Detonation noch durchfahren. „Wir sind wirklich sehr froh, dass niemand zu Schaden gekommen ist“, sagt Heuken. Der Besitzer des Foodtruck-Anhängers hingegen sei am Boden zerstört. „Wie er selbst gesagt hat, ist das seine Existenzgrundlage, die da in die Luft gegangen ist“, erklärt Heuken.

Kriminalpolizei ermittelt nach Explosionsursache

Die Kriminalpolizei ermittelt derzeit nach der Explosionsursache. Erkenntnisse seien am Donnerstag wahrscheinlich aber nicht mehr zu erwarten, so Heuken. In dem Wagen haben sich vier Propangasflaschen à elf Kilogramm befunden. Die für die Dauer des Einsatzes von Polizei und Feuerwehr gesperrten Straßen konnten gegen 12.15 Uhr wieder freigegeben werden.

Um 13.11 Uhr wurde in Hiesfeld auch eine weitere Sperrung rund um Oberhausener Straße, Gärtnerstraße und bis zur Kurt-Schumacher-Straße aufgehoben. Diese hatte laut Polizeisprecher Björn Haubrok allerdings nichts mit der Explosion zu tun: Hier habe es eine über 100 Meter lange Ölspur gegeben, die ein Kastenwagen bereits gegen 6.20 Uhr verursacht habe. Die Straßen hätten deshalb „relativ aufwendig“ gesäubert werden müssen, so Haubrok.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben