Erörterungstermin

Holzheizkraftwerk: Das geschieht beim Erörterungstermin

Auf dieser Fläche an der Thyssenstraße soll das Holzheizkraftwerk errichtet werden. Kraft-Wärme-Kopplung erzeugt werden.

Auf dieser Fläche an der Thyssenstraße soll das Holzheizkraftwerk errichtet werden. Kraft-Wärme-Kopplung erzeugt werden.

Foto: Stadtwerke Dinslaken

Dinslaken.  Der Erörterungstermin zum Holzheizkraftwerk ist öffentlich. Rederecht haben aber nur diejenigen, die eine Einwendung eingereicht haben.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Gegen das an der Thyssenstraße geplante Holzheizkraftwerk sind bei der Bezirksregierung 580 Einwendungen eingegangen. Mit diesen wird sich am Mittwoch, 13. November, ab 10 Uhr beim Erörterungstermin befasst. Veranstaltungsort ist das Ledigenheim an der Stollenstraße 1 in Lohberg. Nach Auskunft der Bezirksregierung Düsseldorf, die das Genehmigungsverfahren durchführt, dürfen alle interessierten Bürger daran teilnehmen. Rederecht haben allerdings nur diejenigen, die eine Einwendung oder Stellungnahme eingereicht haben.

Antrag wurde im März 2019 gestellt

In der von der Dinslakener Holz-Energiezentrum GmbH (DHE) geplanten Anlage sollen Althölzer zur Erzeugung von Fernwärme und Strom verbrannt werden. Die DHE hat im März 2019 bei der Bezirksregierung Düsseldorf einen Antrag auf Erteilung einer 1. Teilgenehmigung für die Errichtung gestellt. Dieser Antrag umfasst die folgenden Maßnahmen: Herrichtung des Baufeldes; Errichtung der Fundamente; Errichtung der Gebäude Brennstofflagergebäude, Betriebsgebäude, Kesselhaus, Maschinenhaus, Rostaschegebäude, MS-Schaltanlagengebäude. Die Errichtung der technischen Einrichtungen sowie der Betrieb des Holzheizkraftwerks werden im Rahmen einer 2. Teilgenehmigung beantragt.

Über die Genehmigung wird später entschieden

Der Erörterungstermin am 13. November dient dazu, die Informations- und Entscheidungsgrundlage der Genehmigungsbehörde zu verbreitern bzw. zu verbessern. Unter Beteiligung der Einwender, denen beim Erörterungstermin die Gelegenheit gegeben wird, ihre Bedenken persönlich vorzutragen, soll der Sachverhalt umfassend aufgeklärt werden, um eine tragfähige Grundlage für die Entscheidung der Genehmigungsbehörde zu schaffen. Eine Entscheidung über den Antrag auf Genehmigung wird nicht im Erörterungstermin selbst, sondern erst im weiteren Verlauf des Genehmigungsverfahrens getroffen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben