Honigkirmes

Honigkirmes in Hünxe: Besucher trotzen dem miesen Wetter

Trotz schlechten Wetters war die Honigkirmes am Samstag gut besucht.

Trotz schlechten Wetters war die Honigkirmes am Samstag gut besucht.

Foto: Lars Fröhlich / FUNKE Foto Services

Hünxe.  Das schlechte Wetter konnte die Eröffnung der Hünxer Honigkirmes am Samstag nicht vermiesen. Es kamen trotzdem viele Besucher in die Ortsmitte.

Obwohl der Himmel sich in Grautönen präsentiert und Nieselregen fällt, haben sich zur Eröffnung der Honigkirmes viele Besucher auf der Dorstener Straße im Zentrum des Hünxer Ortskerns versammelt. Drei Kanonschläge ertönen, dann fangen das Tambourkorps Drevenack und das Jugendblasorchester Drevenack an zu spielen. Nach einem kurzen Lied heißt Hünxes stellvertretende Bürgermeisterin Heike Kohlhase die Besucher willkommen. „Es werden gefühlt jedes Jahr mehr Menschen hier. Anscheinend hat sich herumgesprochen, dass die Honigkirmes ein besonderes Ereignis ist“, sagt sie.

Mit dem traditionellen Fassanstich eröffnet die stellvertretende Bürgermeisterin dann den Rummel rund um den Ortskern. „Viel Spaß op de Hönxer Kermes“, sagt sie auf Platt. Dann spielen Tambourkorps und Orchester erneut auf und der Rummel ist offiziell eröffnet.

Zahlreiche Fahrschäfte locken vor allem Kinder und Jugendliche an

Die Honigkirmes zieht sich vom Marktplatz aus die Dorstener Straße entlang bis zum Rochecorboner Platz vor dem Hünxer Rathaus. Zahlreiche Fahrgeschäfte locken mit ihren bunt leuchtenden Lichtern vor allem die Kinder und Jugendlichen an: Autoscooter und Karussells warten auf die Kirmesgänger.

Mit dem „Kesseltanz“ ist auf dem Platz vor dem Rathaus eine besondere Attraktion zu finden: Das riesenhafte runde Fahrgeschäft bietet in einem Kessel Platz für die Kirmesbesucher. Diese nehmen am äußeren Rand des Kessels Platz, der sich dann in Schräglage zu drehen beginnt und dabei gelegentlich auf und ab hüpft. Ein besonderes Vergnügen. „Wir haben eigentlich für jeden etwas dabei, für Jung und Alt“, sagt Schausteller Mike Bengel, der gemeinsam mit dem Heimatverein Hünxe den Kirmesspaß in der Gemeindemitte organisiert hat. Seit gut 40 Jahren unterstützt die Schaustellerfamilie die Honigkirmes schon und hat auch diesmal wieder dafür gesorgt, dass die Gäste auf den unterschiedlichen Fahrgeschäften auf ihre Kosten kommen, egal, ob sie es lieber wild oder eher gemütlich mögen.

Aber die Honigkirmes wäre natürlich nicht die Honigkirmes, wenn sich nicht auch die Vereine aus der Gemeinde daran beteiligen würden. Dem Namen der Kirmes ganz gerecht werdend, ist natürlich auch der Imkerverein Hünxe mit einem eigenen Stand vertreten. „Wir bieten alles an, was hier in Hünxe und der Umgebung wächst und gedeiht“, erklärt Rudi Seehafer, der stellvertretende Vorsitzende des Vereins. Neben verschiedenen Honigsorten finden sich am Stand auch Honigbonbons, Honigseife und Honigkerzen in unterschiedlichen Formen. „Wir stellen das zwar nicht alles selbst her, aber wir liefern den Rohstoff dafür“, erklärt Rudi Seehafer.

Besonders beliebt am Stand sind, bei regnerischem Wetter und eher kühlen Temperaturen, aber vor allem Honigwein und der Bärenklau, ein Likör aus Honig. „Damit kann man sich zumindest innerlich etwas aufwärmen“, sagt Rudi Seehafer. So bildet sich schnell eine kleine Menschentraube vor dem Stand des Imkervereins.

Der hält mit seiner Präsenz auch die Tradition aufrecht. Denn die Honigkirmes hat ihren Ursprung in einem Markt, bei dem die Imker ihre Produkte anboten. „Aus dem Markt ist dann, wie das an vielen Orten der Fall ist, irgendwann die Kirmes geworden“, erläutert Rudi Seehafer. Und die wird von den Menschen in Hünxe immer wieder gerne gefeiert.

>>Info: Ein Feuerwerk zum Abschluss

Auch am Montag, 21. Oktober, ist auf der Hünxer Honigkirmes in der Ortsmitte noch einiges los. Ab 13.30 Uhr haben Kinder für eine halbe Stunde freie Fahrt auf den Fahrgeschäften. Gegen Vorlage eines Kirmesprogramms gibt es einen Fahrchip umsonst.

Der Höhepunkt der Honigkirmes erwartet die Besucher dann am 21. Oktober zum Abschluss des bunten Treibens. Um 21 Uhr endet der Kirmesspaß in der Gemeindemitte mit einem Feuerwerk, das sicher noch einmal viele Menschen auf die Kirmes locken dürfte.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben