Karneval

Karo I. regiert die Dinslakener Altstadtjecken von Rot-Gold

Hoppeditzerwachen mit Krönung der neuen Lieblichkeit Karo I., Karolina Borbonus, bei der KG Rot-Gold Dinslaken-Altstadt.

Hoppeditzerwachen mit Krönung der neuen Lieblichkeit Karo I., Karolina Borbonus, bei der KG Rot-Gold Dinslaken-Altstadt.

Foto: Heiko Kempken / FUNKE Foto Services

Dinslaken.  Mit dem Hoppeditzerwachen startete die Karnevalsgesellschaft Rot Gold Dinslaken in die fünfte Jahreszeit - und stellte ihre neue Lieblichkeit vor.

Ein großer, unförmiger Sack liegt am Eingang des Saals der voll besetzten Kneipe „König am Altmarkt“. Während die Jecken im Saal feiern, beobachtet man im Schankraum das Spektakel auf einem Fernseher und auch der Ton der Veranstaltung wird hierher übertragen. So erleben viele Jecken, was nun passiert: Die Kichererbsen, die jüngste Tanzgarde des Vereins, trägt den Sack mit tatkräftiger Hilfe auf die Bühne. Dort entdecken die jungen Tänzerinnen im Innern eine merkwürdige Gestalt: Es ist der Hoppeditz, der erstmal aufgeweckt werden will. „Seit Aschermittwoch lag ich nun in meiner Kist’ und kann kaum fassen, was alles so geschehen ist“, sagt der Erznarr, dargestellt von Frank Kves.

Mit seinem Erwachen beginnt bei den Jecken der Dinslakener Karnevalsgesellschaft Rot-Gold Dinslakener Altstadt die fünfte Jahreszeit. Und das bedeutet hier erstmal: Abschied nehmen. Denn für die neue Session braucht es natürlich auch eine neue Lieblichkeit. So scheidet Cora I. aus ihrem Amt. „Mir war der Weg auf keinen Fall zu weit, von der Kichererbse zur Stadtlieblichkeit“, sagt die scheidenden Regentin und dankt der bunten Narrenschar: „Danke an alle für diese schöne Jahr’, ich bin jetzt raus, aber es war wunderbar!“

Die Lieblichkeit in ihren eigenen Reihen gefunden

Natürlich muss es auch für die neue Session wieder eine Lieblichkeit geben und die haben die Rot-Goldenen in ihren eigenen Reihen gefunden. Der Jubel ist groß, als Karo I. in ihrem roten Abendkleid in den Saal der Gaststätte einläuft. Die neue Lieblichkeit heißt mit bürgerlichem Namen Karolina Borbonus und ist Erzieherin im Kindergarten Brücher Spatzennest. Die aktive Sportlerin dürfte vielen Jecken dabei schon bekannt sein. Zum einen tanzt sie bei den Coco Lores, der Tanzgarde der KG Rot-Gold, und ist Co-Trainerin der Kichererbsen.

Zum anderen begleitete sie in der vergangenen Session die Stadtlieblichkeit Cora I. zu allen Veranstaltungen. „Dabei hatte ich so viel Spaß, dass ich dachte, das möchte ich auch machen“, berichtet die neue Regentin der Altstadtjecken. „Ich freue mich darauf, die rot-goldene Narrenschar anzuführen“, sagt sie und wurde mit Applaus belohnt. Passend zum Namen ihrer neuen Lieblichkeit haben sich die Jecken auch ihr Motto für die neue Session gewählt. „Bei Rot-Gold ist Karo Trumpf“ lautet es, in Anlehnung an die Spielkartenfarbe, in deren Stil auch der neue Sessionsorden gestaltet ist.

Kichererbsen in niederländischer Tracht mit Holzschuhen

Natürlich gab es zur Sessionseröffnung bei den rot-goldenen Jecken auch einiges zu sehen. Die Kichererbsen bekamen für ihren Auftritt in niederländischer Tracht mit Holzschuhen an den Füßen ebenso Applaus vom Publikum wie das neugegründete Männerballett „Die Glockenspieler“, dessen kurzer Auftritt die Bühnenpremiere für die Tänzer in Trainingsanzügen darstellte. „Das sieht schon vielversprechend aus“, kommentierte Sitzungspräsidentin Christa Kittner diesen Auftritt.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben