Entschärfung in Holzwickede

B1 im Bereich Sölde wegen Bombenfund gesperrt

Fast 70 Jahre lang lag die Bombe sechs Meter tief in der Erde.

Fast 70 Jahre lang lag die Bombe sechs Meter tief in der Erde.

Foto: Peter Bandermann

Dortmund/Holzwickede.  Autofahrer auf der B1 in und aus Richtung Unna müssen sich am Abend auf Behinderungen einstellen. Weil in Holzwickede eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft wird, muss die Bundesstraße zeitweise komplett gesperrt werden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der 500-Kilo-Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg wurde an der Rausinger Straße in Holzwickede, nahe der Stadtgrenze zu Sölde, entdeckt und soll nach am heutigen Donnerstag entschärft werden. Der Evakuierungsradius von 500 Metern um den Fundort liegt komplett auf Holzwickeder Gebiet, berührt allerdings auch die B1 unmittelbar südlich des Flughafens Dortmund.

Deshalb soll die B1 während der Entschärfung zwischen den Anschlussstellen Dortmund-Sölde und Holzwickede/Flughafen gesperrt werden. Der genaue Zeitpunkt steht noch nicht fest. Die Evakuierung des Wohngebiets im Umfeld des Bomben-Fundorts soll bis 19 Uhr abgeschlossen sein.

Hier geht's zum Liveticker des Hellweger Anzeigers.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben