Bombenentschärfung

Bombenfund in Dortmund - Blindgänger erfolgreich entschärft

Am Montagnachmittag wird im Dortmunder Süden eine alte Fliegerbombe entschärft (Symbolbild).

Am Montagnachmittag wird im Dortmunder Süden eine alte Fliegerbombe entschärft (Symbolbild).

Foto: Lutz von Staegmann / FUNKE Foto Services

Dortmund.  In der Kleingartenanlage „Am Segen“ wurde eine Weltkriegsbombe gefunden. Von der Sperrung war auch die Regionalbahn 52 betroffen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Bei Bauarbeiten in einer Kleingartenanlage im Dortmunder Süden ist am Montag eine Weltkriegsbombe gefunden worden. Der Blindgänger musste noch am Nachmittag entschärft werden. Im betroffenen Sperrbereich leben um die 200 Anwohner, die ihre Wohnungen verlassen mussten. Auch eine Bahnstrecke musste für die Entschärfung gesperrt werden: Die RB52 zwischen Dortmund und Lüdenscheid konnte nicht wie gewohnt fahren.

Deshalb wurde die Strecke zwischen den beiden Haltestellen Dortmund-Tierpark und Signal-Iduna-Park ab 15 Uhr gesperrt. Die Züge hielten während der Sperrung am nächsten Bahnhof oder wurden umgeleitet. Rund anderthalb Stunden später, gegen 16.30 Uhr, hatten die Fachleute des Kampfmittelbeseitigungsdienstes den Blindgänger entschärft.

Die britische 250-Kilo-Bombe war im Bereich der Kleingartenanlage „Am Segen“ entdeckt worden. Von der Evakuierung waren rund 200 Anwohner betroffen sowie die Kleingartenanlagen Buschmühle, Remy und Südstern, so die Stadt Dortmund.

Anwohner, die ihre Wohnung verlassen mussten, konnten sich in einem Bus der Dortmunder Feuerwehr aufhalten. (red)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben