Ev. Kirchentag

Das sind die Programm-Höhepunkte beim Kirchentag in Dortmund

Motto des 37. Evangelischen Kirchentages ist „Was für ein Vertrauen“: Ab Mittwoch, 19. Juni, werden Zigtausende Menschen in Dortmund erwartet. Der Kirchentag dauert bis Sonntag.

Motto des 37. Evangelischen Kirchentages ist „Was für ein Vertrauen“: Ab Mittwoch, 19. Juni, werden Zigtausende Menschen in Dortmund erwartet. Der Kirchentag dauert bis Sonntag.

Foto: Bernd Thissen / dpa

Der 37. Evangelische Kirchentag startet am Mittwoch. Insgesamt fünf Tage voller Programm beginnen in Dortmund. Ein Überblick über die Höhepunkte.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der 37. Evangelische Kirchentag steht in den Startlöchern. Die gesamte Dortmunder Innenstadt und auch die Nordstadt werden zu Schauplätzen verschiedenster Aktionen, Diskussionen und Veranstaltungen. Insgesamt 2.400 Stück finden vom 19. bis 23. Juni statt. Ganz schön viel zu erleben – wir haben uns einen Überblick verschafft.

Abschlussgottesdienst im Stadion

Traditionell zählen Anfang und Ende des Kirchentags zu den besonderen Erlebnissen. Am Mittwoch, 19. Juni, gibt es gleich drei Eröffnungsgottesdienste unter freiem Himmel: Am Ostentor, auf dem Friedensplatz und auf dem Hansaplatz starten diese jeweils um 17.30 Uhr. Direkt danach startet ein Straßenfest in der Innenstadt. Dieser „Abend der Begegnung“ spiegelt die Sprache des Ruhrgebiets und steht unter dem Motto „Da machse wat mit“.

Besonders wird auch der Schlussgottesdienst am Sonntag, 23. Mai ab 10 Uhr. Denn erstmals seit 18 Jahren wird der Kirchentagsabschluss wieder in einem Stadion gefeiert – dem Zuhause von Borussia Dortmund.

Ein roter Faden durch den Kirchentag

Der Kirchentag hat auch in diesem Jahr einen besonderen inhaltlichen Schwerpunkt. Es geht um „Rote Faden Migration, Integration und Anerkennung“. Mit diesem „roten Faden“ sind mehr als 65 Ausstellungen, Führungen, Gottesdienst, Podien und Workshops im ganzen Stadtgebiet gekennzeichnet.

Traditionell lädt der Kirchentag auch zu Bibelarbeiten ein. Donnerstag, Freitag und Samstag sind an verschiedenen Standorten genaue Einblicke in die Heilige Schrift geplant – als bekannte Gesichter sind dabei die Theologin Margot Käßmann, die Journalistin Dunja Hayali, die Literaturwissenschaftlerin Aleida Assmann und der Regisseur Jürgen Flimm.

Merkel, Steinmeier und Söder zu Gast

Zum Kirchentag erhöht sich auch die Promi-Dichte in Dortmund. Zu Podiumsdiskussionen und Vorträgen wird sogar Bundeskanzlerin Angela Merkel kommen. Am Samstag wird sie von 11 bis 13 Uhr in der Westfalenhalle an einem Gespräch mit dem Titel „Vertrauen als Grundlage internationaler Politik?“ teilnehmen. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier wird am Donnerstag, ebenfalls 11 bis 13 Uhr, in der Westfalenhalle eine Rede halten. Im Rahmen des Themas „Zukunftsvertrauen in der Moderne“ wird er mit der ehemaligen Bundesministern Annette Schavan und dem Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar diskutieren.

Auch Bayerns Ministerpräsident Markus Söder schaut beim Kirchentag vorbei und ist Teil des Podiums „Was ist noch konservativ? Was ist schon rechtspopulistisch?“ am Samstag, 11 bis 13 Uhr, in der Westfalenhalle. Um den Schutz von Frauen und Kindern in Konflikten geht es auf einem Podium zu, zu dem unter anderem der Friedensnobelpreisträger Denis Mukwege und Bundesaußenminister Heiko Maas erwartet werden (Samstag. 15 bis 17 Uhr, Westfalenhalle).

Musik, Tanz, Feiern

Musik ist ein zentraler Bestandteil eines jeden Kirchentages. Oft entstehen Musik und Tanz ganz spontan in den Gemeinschaftsunterkünften, in Bus und Bahn oder auf offener Straße. Doch die Hauptkonzerte ziehen jedes Jahr viele Besucher an.

Am Mittwoch spielt zum Beispiel die Sängerin Anna Loos um 19.30 auf der Bühne auf dem Hansaplatz. Die Berliner Jungs von Culcha Candela spielen am Donnerstag von 19 bis 22 Uhr ein Konzert – ebenfalls auf dem Hansaplatz.

Das

fährt mit rund 2.000 Mitwirkenden groß auf, ebenfalls am Donnerstag ab 20 Uhr in der Westfalenhalle. Für jeden Geschmack ist etwas dabei; Neben Klavierkabarett von Bodo Wartke über Jazz-Pop von Marion Fiedler bis zur gepflegten Unterhaltung mit Dr. Eckart von Hirschhausen.

Das gesamte Programm des 37. Evangelischen Kirchentages in Dortmund ist sehr ausführlich, das Programmheft umfasst nahezu 600 Seiten. Alle Infos gibt’s auf der Homepage des Kirchentags.

Zum Kirchentags-Programm

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (2) Kommentar schreiben