Sanierung

Dortmund: Tiefgarage Konzerthaus wird über ein Jahr saniert

In der Nähe vom Dortmunder Konzerthaus befindet sich die gleichnamige Tiefgarage – bis Herbst 2023 finden dort Sanierungsarbeiten statt.

In der Nähe vom Dortmunder Konzerthaus befindet sich die gleichnamige Tiefgarage – bis Herbst 2023 finden dort Sanierungsarbeiten statt.

Foto: Ralf Rottmann / FUNKE Foto Services

Dortmund.  Die Dortmunder Tiefgarage muss nach über 30 Betriebsjahren umfangreich saniert werden. Dafür wird die Anlage bis Herbst 2023 geschlossen.

Wer in Dortmund einen Parkplatz sucht, muss bald auf die Tiefgarage Konzerthaus verzichten: Bis zum Herbst 2023 sind dort umfangreiche Sanierungen geplant. Gearbeitet wird vor allem an der Betonkonstruktion und Gebäudetechnik, wie die städtische Parkanlagen-Betreiberin Dopark mitteilte. Die Arbeiten sollen am 22. August beginnen, letzter Öffnungstag ist der 20. August.

Die Tiefgarage wurde im Jahr 1986 in Betrieb genommen, seitdem haben sich in den Oberflächen von Fahrbahn und Stehplätzen Risse gebildet. Durch Regen und insbesondere Schnee konnte Wasser in die Betondecken eindringen. Enthaltenes Streusalz beeinträchtigt dabei die Festigkeit zwischen Beton und Stahlbewehrung.

Tiefgarage Konzerthaus: Dauerparker haben Ersatzstellplätze angeboten bekommen

„Die Funktionsfähigkeit der Betonkonstruktion kann dauerhaft nur durch eine umfangreiche Sanierung der Oberflächen und Betondecken sichergestellt werden kann“, heißt es von Dopark. Aufgrund von Alterung und teilweise wegen neuer Sicherheitsanforderungen werden auch Teile der Gebäudetechnik erneuert, gemeint sind zum Beispiel die Sprinkler und die Lüftung.

Während der Sanierung bleibt die Tiefgarage komplett geschlossen. Dauerparker wurden von Dopark nach eigenen Angaben schriftlich über die Pläne informiert und haben Ersatzstellplätze angeboten bekommen. Die Parkanlagen-Betreiberin will mit den ausführenden Firmen die Belästigungen für Anwohnende möglichst gering halten – Lärm und Staub seien aber nicht gänzlich auszuschließen. (red)

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Dortmund

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben