Blindgängerfund an der Westfalenhütte

Fliegerbombe soll noch am Mittag entschärft werden

Auf dem Gelände der ehemaligen Westfalenhütte wird derzeit viel gebaut. Daher werden dort ständig Bomben-Blindgänger gefunden.

Auf dem Gelände der ehemaligen Westfalenhütte wird derzeit viel gebaut. Daher werden dort ständig Bomben-Blindgänger gefunden.

Foto: Hans Blossey

Dortmund.  Die dritte Fliegerbombe in dieser Woche: Der Kampfmittelräumdienst muss noch heute einen Blindgänger entschärfen, der bei Bauarbeiten auf dem Gelände der Westfalenhütte gefunden worden war. Noch am Mittag soll die Entschärfung über die Bühne gehen.

Anwohner oder Firmen sind von der Entschärfung nicht betroffen. Die britische 250-Kilogramm-Fliegerbombe stammt aus dem Zweiten Weltkrieg und ist am heutigen Freitag bei Bauarbeiten auf der Sinteranlage des ehemaligen Westfalenhütte entdeckt worden.

Anwohner nicht betroffen

Ein Experte des Kampfmittelbeseitigungsdienstes der Bezirksregierung Arnsberg wird sie heute Mittag gegen 12.30 Uhr entschärfen. Aus Sicherheitsgründen muss deshalb das umliegende Gebiet in einem Radius von 250 Metern evakuiert werden. Von der Evakuierung sind weder Anwohner noch Unternehmen betroffen. Eine im Radius liegende Güterbahnstrecke der Deutschen Bahn wird für die Dauer der Entschärfung gesperrt, ebenso die Zufahrt aufs Baustellengelände von der Rüschebrinkstraße aus.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben