Urteil

Mann lässt sich von Kindern Nacktbilder und Videos schicken

Der Eingangsbereich des Landgericht in Dortmund.

Der Eingangsbereich des Landgericht in Dortmund.

Foto: Bernd Thissen / dpa

Dortmund.  Ein Mann gibt sich im Internet als junges Mädchen aus und erschleicht sich das Vertrauen von Kindern. Dann lässt er sich Nacktbilder schicken.

Ein 39-jähriger Mann aus Hamm hat sich auf verschiedenen Portalen im Internet als zwölfjähriges Mädchen ausgegeben und so das Vertrauen von mehreren Kindern in ganz Deutschland erschlichen. Am Donnerstag wurde er vom Dortmunder Landgericht wegen Kindesmissbrauchs zu drei Jahren Haft verurteilt.

Der Angeklagte hatte gestanden, drei Kinder erfolgreich aufgefordert zu haben, ihm Nacktbilder und Videos zu schicken. Zurzeit wertet die Polizei noch zahlreiche weitere Chatverläufe des Mannes mit anderen Kindern aus. Die Richter halten eine weitere Anklage und einen weiteren Prozess für deshalb wahrscheinlich.

Wohnungsdurchsuchung: Kinderpornos aus dem Darknet

Bei einer Wohnungsdurchsuchung im Sommer 2019 waren bei dem Mann in Hamm zahlreiche weitere Kinderporno-Dateien sichergestellt worden, die dieser aus dem Darknet bezogen haben muss. Darauf seien schwerste und abscheulichste Missbrauchstaten an Kleinkindern zu sehen gewesen, hieß es in der Urteilsbegründung. „Das sind genau die Art von Inhalten, die gemeint sind, wenn aktuell über härtere Strafen für sexuellen Kindesmissbrauch diskutiert wird“, sagte der Vorsitzende Richter Ulf Pennig. (dpa)