Tankstellen-Raub

Nach Überfall: Polizei sperrt kurzzeitig Dortmunder Bahnhof

Teile des Dortmunder Hauptbahnhofs waren am Donnerstagabend wegen einer Fahndung vorübergehend gesperrt.

Teile des Dortmunder Hauptbahnhofs waren am Donnerstagabend wegen einer Fahndung vorübergehend gesperrt.

Foto: Jakob Studnar / Archivbild

Dortmund.  Nach einem bewaffneten Raub auf eine Tankstelle an der Dortmunder Bornstraße am Donnerstagabend sucht die Polizei Zeugen. Der Täter ist flüchtig.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wegen eines bewaffneten Raubüberfalls auf eine Tankstelle an der Dortmunder Bornstraße hat die Polizei am späten Donnerstagabend zwischenzeitlich Teile des Hauptbahnhofs gesperrt. Es wurde vermutet, dass der Tatverdächtige um kurz nach 22 Uhr im Bereich des Bahnhofs ins Gleisbett geflüchtet war, teilte ein Polizeisprecher mit.

Daraufhin sperrten die Beamten den Einfahrbereich zum Dortmunder Bahnhof auf Höhe der Bornstraße und fahndeten unter anderem mit zwei Spürhunden nach dem Flüchtigen. Der Zugverkehr stand im Bereich des Tatorts bis etwa 23 Uhr still, wenig später wurde die Suche erfolglos beendet.

Räuber bedrohte Angestellte mit Messer

Ersten Zeugenangaben zufolge hatte der maskierte Mann kurz zuvor den Verkaufsraum der Tankstelle nahe der Einmündung Rolandstraße betreten. Unter Vorhalt eines Messers forderte er die Angestellte auf, ihm Bargeld herauszugeben. Diese kam der Aufforderung nach, verletzt wurde offenbar niemand.

Mit seiner Beute, die er den ersten Ermittlungen nach in einer weißen Plastiktüte verstaute, flüchtete der Täter in Richtung Süden und anschließend über einen dortigen Fußweg parallel der dortigen Bahngleise.

Die Polizei bittet um Hinweise

Im Bereich der Gleisanlage stellten die Beamten bei ihrer Fahndung einen Handschuh sicher, der allerdings nicht zwangsläufig mit der Tat in Verbindung stehen muss.

Der Täter wird wie folgt beschrieben: ca. 170 cm groß, schlank, schwarz gekleidet mit einer schwarzen Kapuze über dem Kopf (schwarzes Oberteil, dunkelblaue Hose, schwarze Schuhe), maskiert mit einem Tuch, das Mund und Nase bedeckt. An den Händen trug er schwarze Handschuhe.

Die Polizei sucht nun weitere Zeugen, die Angaben zu dem Unbekannten oder dem Tathergang machen können: 0231/132-7441.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben