Radar-Kontrolle

Neuer Blitzer in Dortmund nach nur einem Tag abgebaut

In Dortmund wurde der neue Blitzer an der B1 nach nur einem Tag wieder ausgebaut.

In Dortmund wurde der neue Blitzer an der B1 nach nur einem Tag wieder ausgebaut.

Foto: Christian Ohde

Dortmund.   Nur einen Tag nach der Inbetriebnahme wurde die neue Blitzer-Anlage an der B1 in Dortmund wieder abgebaut. 212 Fahrer wurden geblitzt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nur wenige Stunden nach der Inbetriebnahme wurde der neue Blitzer an der B 1 in Höhe der Westfalenhalle wieder ausgebaut. Er war einer von zwei neuen Blitzern, die die Stadt Dortmund am Montag, 15. April, in Betrieb nehmen wollte. Während die Anlage am Königswall noch einiger technischer Anpassungen bedarf, funktionierte die Anlage an der B 1 (am Rheinlandsdamm) ohne Probleme.

Warum also wurde sie nach wenigen Stunden schon ausgebaut? Christian Schön, Pressereferent der Stadt Dortmund, hat eine plausible Erklärung: „Jedes Messgerät muss einmal pro Jahr geeicht werden. Der Termin wurde so von der Herstellerfirma vorgegeben. Es ist lediglich ein Zufall, dass der erforderliche Eichtermin einen Tag nach der Inbetriebnahme liegt.“ Auf die Terminvergabe habe das Ordnungsamt keinen Einfluss.

212 Verstöße gemessen

Was wohl eher für Ärgernis bei den Autofahrern sorgte: Die Anlage an der B 1 habe rechtlich einwandfrei gemessen. „Alle Fotos, die bis zum Ausbau gefertigt wurden, sind verwertbar“, so Christian Schön. In nur wenigen Stunden, vom 15. April um 15.30 Uhr bis zum Dienstagmorgen 7 Uhr, wurden insgesamt 212 Verstöße gemessen.

Mit wie vielen Stundenkilometer der schnellste Autofahrer unterwegs war, könne man aber noch nicht sagen. „Die Zahlen liegen uns noch nicht vor“, sagt Christian Schön. Die Verfahren werden eingeleitet. Beschwerden von Betroffenen lägen hier bislang nicht vor.

Stattdessen muss sich die Stadt Dortmund des Öfteren die Frage anhören, warum der Blitzer bereits für den einen Tag aufgestellt wurde. „Aber gerade die Tatsache, dass 212 Verstöße gemessen wurden, zeigt doch, dass es die richtige Entscheidung war, die Anlage aufzustellen. Jeder Tag, an dem die Kamera läuft, ist ein guter Tag. Denn sie bringt auch mehr Sicherheit“, so der Pressereferent.

Am 18. April soll der Blitzer wieder in Betrieb genommen werden. Ebenso auch die Anlage am Ostwall-Tower. Dort wurden bis zum 11. April insgesamt 18.101 Autofahrer erfasst, die zu schnell unterwegs waren.

Die Hintergründe

Im Dezember 2016 habe der Rat der Stadt Dortmund unter anderem beschlossen, fünf stationäre Blitzer-Anlagen im Dortmunder Stadtgebiet zu installieren. Bislang wurden vier Standorte ausgemacht: am Ostwall, am Hiltropwall, am Königswall und an der B 1 (Rheinlanddamm). „Der geplante fünfte Standort muss noch einmal neu bewertet werden“, heißt es in einem Schreiben der Stadt Dortmund.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (31) Kommentar schreiben