Kultur

Nick Mason kommt zur Pink-Floyd-Ausstellung nach Dortmund

50 Jahre Pink Floyd: Die Ausstellung zeigt das  kreative Schaffen der Musiker in Bild und Sound.

Foto: Rupert Truman/Pink Floyd

50 Jahre Pink Floyd: Die Ausstellung zeigt das kreative Schaffen der Musiker in Bild und Sound.

Dortmund.  Am 15. September wird die multimediale Ausstellung – „The Pink Floyd Exhibition: Their Mortal Remains“ – im Dortmunder U eröffnet. Drummer Nick Mason soll zur Pressekonferenz erscheinen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

“The Pink Floyd Exhibition: Their Mortal Remains” zählt zu den kulturellen Highlights dieses Jahres in Deutschland und bringt Musikgeschichte mit weltweiter Bedeutung nach Nordrhein-Westfalen. Die Ausstellung wird am 15. September im Dortmunder "U" eröffnet. Sie läuft bis zum 10. November 2019.

PK mit Nick Mason und Aubrey Powell

Zur Eröffnungskonferenz am 14. September sind Nick Mason, Drummer der legendären Rockband, und Aubrey Powell, bekannt für die Gestaltung berühmter Pink Floyd Plattencover und Co-Kurator der Ausstellung, eingeladen.

Es waren die Tage, an denen die Mauer fiel. Im Februar 1981, an sieben spektakulären Abenden auf der Bühne der Westfalenhallen. Zwölf Meter hoch und 40 Meter lang war das Gebilde und gebaut aus stabiler weißer Pappe: „The Wall“. In Szene gesetzt von Pink Floyd.

Dortmund war damals neben Los Angeles, New York und London die vierte und einzige deutsche Station auf der Welttour der britischen Kultband. Fast vier Jahrzehnte später heißen die angesagten Metropolen London und Rom.

Und Dortmund? Ist wieder mit von der Partie, eine gute halbe Stunde Fußweg von der damaligen Konzertstätte entfernt: Das „U“ – weit sichtbarer Leuchtturm für Kunst und Kultur im Herzen des Ruhrgebiets – ist ab dem 15. September Schauplatz einer multimedialen Erlebnisausstellung – „The Pink Floyd Exhibition: Their Mortal Remains“.

Retrospektive im Dortmunder „U“

Bis zum 10. Februar 2019 kann die Retrospektive, die das 50-jährige kreative Schaffen der Musiker in Bild und Sound Revue passieren lässt, miterlebt werden. Dortmund mit dem Aushängeschild „U“ ist die einzige Station in Deutschland. Bei den ersten beiden Standorten in London und Rom hat die Erlebnisausstellung zuvor für viel Furore gesorgt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (2) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik