Fahndung

Schuss in Dortmund: Mann gefasst und Waffe sichergestellt

Symbolbild. Die Polizei in Dortmund fahndet nach einem bisher unbekannten Pistolenschützen.

Symbolbild. Die Polizei in Dortmund fahndet nach einem bisher unbekannten Pistolenschützen.

Foto: Ingo Otto / FUNKE Foto Services

Dortmund.  Nach einem Angriff mit einer Schusswaffe in Dortmund hat die Polizei einen Verdächtigen gefasst. Bei dem Mann sei eine Langwaffe gefunden worden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nachdem ein 32-jähriger Dortmunder am Mittwochvormittag durch den Schuss aus einer Waffe schwer verletzt worden ist, hat die Polizei am Abend einen Tatverdächtigen gefasst. Bereits unmittelbar nach der Schussabgabe war mit einem Großaufgebot und schwer bewaffneten Beamten unter anderem an der Thier-Galerie nach dem flüchtigen Täter gefahndet worden.

Die Festnahme erfolgte laut einer Mitteilung der Polizei im Dortmunder Stadtteil Eving. Es handelt sich um einen 33-jährigen Dortmunder. Bei dem Mann fanden die Beamten eine Langwaffe. Sie wurde beschlagnahmt.

Die Hintergründe der Tat sind weiterhin unklar. Der 33-Jährige ist nämlich noch nicht vernehmungsfähig. Er habe sich auf der Flucht am Bein einen Bruch zugezogen und müsse zunächst medizinisch versorgt werden, so die Polizei.

Polizei sucht weitere Zeugen: 0231/132-7441

Die Ermittler suchen nur vor allem zwei Jugendliche, die nach Aussage einer Zeugin eine Schusswaffe gefunden haben sollen, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft am Donnerstag. Wichtige Hinweise könnten auch von der Twitter-Nutzerin kommen, die vor der Tat Kontakt zu dem Verdächtigen gehabt haben soll. Die Polizei hatte bereits mit der Frau gesprochen.

Als der Täter noch auf der Flucht war, wurde auch die Bevölkerung zur Vorsicht gemahnt, sagte ein Polizeisprecher. Die Ermittler gingen am Mittag aber davon aus, dass keine Gefahr für unbeteiligte Dritte bestehe.

Gegen 10 Uhr war vor einem Kiosk auf der Weißenburger Straße unweit der Dortmunder City ein Schuss gefallen. Das 32 Jahre alte Opfer wird stationär in einem Krankenhaus behandelt und musste nach der Attacke operiert werden. Wie gravierend die Verletzungen sind und wo das Projektil den Mann verletzt hat, sagte die Polizei zunächst nicht.

Der Täter sei vermutlich bewaffnet hieß es zuvor. Zeugen berichteten zudem, dass der Mann mit einer "Langwaffe" unterwegs gewesen sei, dies wollte der Polizeisprecher aber weder bestätigen noch dementieren. Er sei zunächst zu Fuß geflüchtet. Weitere Details nannte die Polizei auch auf Nachfrage aus ermittlungstaktischen Gründen nicht.

Auf Twitter schilderte unterdessen eine Userin, die offenbar in Dortmund einen Blog betreibt, sie sei wenige Minuten vor dem Zeitpunkt der Schüsse "in einer Bahn" einem nicht näher beschriebenen Mann begegnet. Dieser hätte eine Frau belästigt und hätte dann "eine Waffe gezogen", als die Twitterin ihn "aus der Bahn geworfen" habe: "Ich zitter immer noch".

Nach Angaben einer Sprecherin der Staatsanwaltschaft ist das Opfer inzwischen operiert worden. Lebensgefahr bestehe nicht. Allerdings ist der Mann noch nicht vernehmungsfähig. Der Festgenommene bleibt zunächst im Polizeigewahrsam.

Wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Donnerstag mitteilten, ist gegen den 33-Jährigen inzwischen ein Haftbefehl wegen versuchten Mordes erlassen worden.

(dae/mawo/sk)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (9) Kommentar schreiben