Großeinsatz

Dortmunder angeschossen - Täter weiter auf der Flucht

Polizisten stehen am Donnerstag in Dortmund vor einem Friseursalon. Bei einem Streit in oder nahe des Geschäfts ist es am Donnerstagmorgen laut Polizei zu einem Schuss gekommen. Die Polizei sucht immer noch nach dem Tatverdächtigen.

Polizisten stehen am Donnerstag in Dortmund vor einem Friseursalon. Bei einem Streit in oder nahe des Geschäfts ist es am Donnerstagmorgen laut Polizei zu einem Schuss gekommen. Die Polizei sucht immer noch nach dem Tatverdächtigen.

Foto: Stephan Schütze / dpa

Dortmund.  Nachdem am Donnerstag in Dortmund ein Friseur angeschossen worden war, sucht die Polizei auch am Freitag weiter nach dem Täter.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nach einem Streit in einem Dortmunder Friseursalon in der Innenstadt ist am Donnerstag ein 38 Jahre alter Friseur angeschossen worden. Der Tatverdächtige flüchtete. Die Polizei, die gegen 10.45 Uhr alarmiert worden war, suchte am Donnerstag mit einem Großaufgebot in allen Richtungen nach ihm.

Opfer selbst zu vier Jahren Haft verurteilt

Am Freitag sucht die Polizei weiter nach dem Täter. „Die Fahndungsmaßnahmen dauern an“, sagte eine Sprecherin am Freitagmorgen.

Der Friseur war erst vor wenigen Wochen selbst zu vier Jahren Haft verurteilt worden, weil er als Teil des Rockerclubs „Bandidos“ im vergangenen September das Mitglied eines Clans niedergestochen haben soll. Das Urteil ist laut einem Gerichtssprecher noch nicht rechtskräftig, der Haftbefehl sei außer Vollzug gesetzt worden.

Ob die Tat aus dem September mit der aktuellen Schießerei zusammen hängt, wollte die Polizei nicht kommentieren: „Wir beteiligen uns nicht an Spekulationen.“

Der 38-Jährige wurde schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt.

Tatort war großräumig abgesperrt

Ab Donnerstagvormittag war die Hansastraße zwischen Kampstraße und Königswall abgesperrt, ab kurz nach 13 Uhr nur noch die Hansastraße zwischen Königswall und der Lütge Brückstraße.

Etwa eine Stunde nach der Tat, gegen zwölf Uhr mittags, hatten Experten damit begonnen, Spuren in und um den Friseursalon zu sichern. Wie die Polizei Dortmund per Twitter mitteilte, ging sie nicht davon aus, dass eine Gefahr für die Bevölkerung besteht. (red/mit dpa)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (2) Kommentar schreiben