Bahnsperrung

Bahn: Baustellenchaos in Düsseldorf bleibt am ersten Tag aus

Symbolbild: Die Bahn baut an der Hauptstrecke zwischen Düsseldorf und Köln. 
Foto: Volker Hartmann/FUNKE Foto Services

Symbolbild: Die Bahn baut an der Hauptstrecke zwischen Düsseldorf und Köln. Foto: Volker Hartmann/FUNKE Foto Services

Düsseldorf.   Die Bahnsperrung zwischen Duisburg und Essen ist aufgehoben, nun beginnt für Bahn-Pendler zwischen Köln und Düsseldorf eine anstrengende Zeit.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die eine Großbaustelle ist abgeschossen, jetzt kommt direkt die nächste. Nun brauchen Bahnfahrer zwischen Köln und Düsseldorf sechs Wochen lang jede Menge Geduld. Auf der bundesweit wichtigen Bahn-Strecke wird seit dem frühen Montagmorgen (9. April) gebaut - und umgeleitet. Pendler im Ruhrgebiet hingegen können nach zweiwöchiger Durststrecke wieder aufatmen: Die Trasse Essen-Duisburg ist wieder frei.

Seit den frühen Morgenstunden ist die Mammut-Baustelle auf der Bahn-Strecke von Köln nach Düsseldorf in Betrieb. Zehntausende Pendler und Fernreisende sind betroffen: Der Zugverkehr auf der meistbefahrenen Nord-Süd-Strecke der Bahn gerät wegen Bauarbeiten zwischen Düsseldorf und Köln aus dem Takt.

Befürchtetes Chaos am Düsseldorfer Hauptbahnhof blieb aus

Es gebe zwar zahlreiche Ausfälle, mit diesen war aber gerechnet worden, sagte ein Bahnsprecher kurz nach Baustellenbeginn am Montagmorgen. "Bislang haben wir nur eine verspätete S-Bahn und einen IC, der ebenfalls wegen einer Signalstörung zu spät unterwegs ist." Beide Verspätungen hätten mit der Baustelle nichts zu tun. Das befürchtete Chaos blieb auch am Düsseldorfer Hauptbahnhof aus, viele Bahnen im Rheinland waren normal besetzt.

Der Start in die Woche dürfte etliche Pendler dennoch Nerven gekostet haben. Ein verärgerter Lehrer an einer Düsseldorfer Schule war nach eigener Aussage mehr als eine halbe Stunde früher aufgestanden und mit einem Mietwagen zum Kölner Hauptbahnhof gefahren. "Und jetzt fällt gleich mal mein Zug aus, den ich mir ausgesucht hatte", ärgerte er sich am frühen Morgen. Auch mehrere andere Fahrgäste hatten auf einen Regionalexpress gesetzt, der eigentlich nicht von den Bauarbeiten betroffen sein sollte - und nach ihrer Aussage trotzdem ausfiel. "Ich nehme es mit Galgenhumor", sagte der 35 Jahre alte Pendler Stefan Lagemann. "Ein bisschen habe ich auch damit gerechnet."

Zugausfälle wegen Signalstörung

"Natürlich ist es in vielen Zügen nun etwas voller", sagte ein Bahnsprecher. Hinzu komme das Ferienende in NRW. "Man merkt wieder den richtigen Berufsverkehr. Ein verärgerter Lehrer an einer Düsseldorfer Schule war nach eigener Aussage mehr als eine halbe Stunde früher aufgestanden und mit einem Mietwagen zum Kölner Hauptbahnhof gefahren. "Und jetzt fällt gleich mal mein Zug aus, den ich mir ausgesucht hatte", ärgerte er sich am frühen Morgen. Er hatte auf den Regionalexpress gesetzt, der laut Sprecher aufgrund der Signalstörung ausgefallen war.

Auch mehrere andere Fahrgäste hatten sich diese Verbindung als Alternative ausgesucht. "Ich nehme es mit Galgenhumor", sagte der 35 Jahre alte Pendler Stefan Lagemann. "Ein bisschen habe ich auch damit gerechnet." Und die 32-jährige Jasmin gab an, nun stets auf die S-Bahn ausweichen zu wollen. "Eine halbe Stunde früher muss ich dafür aufstehen. Ein eigenes Auto habe ich nicht."

Fahrtzeiten verlängern sich um 40 Minuten

Bis 19. Mai werden rund 43 Kilometer Schienen und 22 Kilometer Kabel ausgetauscht, 36.000 Schwellen und 26.000 Tonnen Schotter ersetzt. Bahnreisende müssen Geduld mitbringen. So fahre die Hälfte der täglich 160 Fernzüge den Düsseldorfer Hauptbahnhof während dieser Zeit nicht an. Die benachbarten großen Bahnhöfe an der Strecke haben während der Bauarbeiten 20 bis 30 Prozent weniger Fernverkehrsbetrieb.

Während Köln weitgehend verschont bleibe, werde sich in Düsseldorf die Fahrzeit nach Stuttgart um 40 Minuten verlängern und Bonn ohne Umsteigen nur noch schlecht zu erreichen sein. Auch von Bochum, Essen und Duisburg aus werde sich die Reise in Richtung Frankfurt/Stuttgart um 40 Minuten verlängern.

Die IC-Linie 32 von Berlin nach Süddeutschland werde eine halbe Stunde länger brauchen und Düsseldorf nicht anfahren. Die IC-Linie 35 (Norddeich-Köln/Koblenz) werde umgeleitet und etwa 20 Minuten mehr benötigen. Die IC-Linie 37 (Düsseldorf-Luxemburg) falle zwischen Düsseldorf und Köln aus.

Die ICE-Linie 42 (Dortmund-Stuttgart-München) endet jeweils in Essen oder Düsseldorf. Die ICE-Linie 47 zwischen Dortmund und Stuttgart wird teilweise über Wuppertal umgeleitet, wodurch fast alle Halte im Ruhrgebiet entfallen. Die IC-Linie 50 endet in Düsseldorf statt in Köln. Die ICE-Linie 78 (Amsterdam-Frankfurt) wird über Mönchengladbach umgeleitet. Oberhausen, Duisburg und Düsseldorf werden nicht angefahren.

Bahn lässt rund um die Uhr bauen

Wegen vorangehenden Bauarbeiten zwischen Duisburg und Essen sei es nicht möglich gewesen, die Arbeiten in die Osterferien zu legen. "Wir haben versucht, so viele Kapazitäten wie möglich anzubieten", sagte Eva Kaufmann von der Deutschen Bahn. Auch der Nahverkehr ist betroffen, etwa der RE 2, der RE 5, die RB 37 und die S 68. Pendler zwischen Düsseldorf und Köln werden mit dem RE 6 über Neuss umgeleitet.

Gebaut werde im Drei-Schicht-Betrieb rund um die Uhr. Die Anwohner an der Strecke müssen mit Baulärm rechnen, dafür soll die erneuerte Strecke dann leiser sein als zuvor. Für die Arbeiten hat die Deutsche Bahn einen zweistelligen Millionenbetrag veranschlagt. Die zahlreichen Fahrplanänderungen seien in den digitalen Auskunftssystemen enthalten.

Bauphase 1: Das ändert sich bei Regional-Zügen 

Die Bauarbeiten an der Haupt-Bahnstrecke zwischen Düsseldorf und Köln sind in zwei Bauphasen unterteilt. In Bauphase 1 vom 9. April, 1 Uhr bis 25. April 1 Uhr gibt es im Regionalverkehr diese Änderungen:

RE 1 (Hamm ◄► Aachen): Die Züge verkehren durchgehend mit geänderten Fahrzeiten. In den Nachtstunden müssen die Züge teilweise umgeleitet werden. Dadurch entstehen Haltausfällen in Düsseldorf-Benrath und Leverkusen-Mitte.

RE 2 (Münster ◄► Düsseldorf): Die Züge fallen zwischen Duisburg Hbf ◄► Düsseldorf Hbf aus. Als Ersatz stehen die Züge der Linien RE 1, RE 3, RE 5, RE 6, RE 19 und S 1 zur Verfügung.

RE 5 (Wesel ◄► Koblenz): Die Züge fallen zwischen Düsseldorf Hbf ◄► Leverkusen Mitte aus. Als Ersatz stehen die Züge der Linien RE 1 und S 6 zw. Leverkusen ◄► Köln / Düsseldorf zur Verfügung. Reisende zwischen Düsseldorf ◄► Köln wird empfohlen, die Züge der Linie RE 6 zu nutzen.

RE 6 (Minden / Bielefeld ◄► Köln/Bonn Flughafen): Die Züge verkehren planmäßig.

RB 37 (Duisburg Hbf ◄► Duisburg-Entenfang): Die Züge fallen aus. Als Ersatz verkehren Busse im gewohnten Takt der Züge.

Bauphase 1: Das ändert sich bei den S-Bahnen vom 9. bis 25. April 

Durch die Bauarbeiten an der Hauptbahnverbindung Düsseldorf-Köln kommt es auch im S-Bahnverkehr zu Zugausfällen und Verspätungen:

S 1 (Dortmund Hbf ◄► Solingen): Montags bis Freitags fällt die S1 zwischen Duisburg Hbf ◄► Solingen Hbf einmal in der Stunde aus. In Fahrtrichtung Solingen: Es entfällt der Takt ab Duisburg Hbf zur Minute :15. In Fahrtrichtung Dortmund: Es entfällt der Takt ab Solingen Hbf zur Minute :13. Samstag und Sonntag: 1x pro Stunde verkehrt die S 1 ohne Halt von Duisburg Hbf bis Düsseldorf Flughafen. (Abfahrt ab Duisburg Hbf zur Minute :25); In der Fahrtrichtung Solingen Hbf ► Dortmund Hbf verkehren die Züge planmäßig.

S 6 (Köln ◄► Kettwig/Essen): Die Züge verkehren im gewohnten S-Bahn Takt

S 68 (Langenfeld (Rhld.) ◄► Düsseldorf Hbf ◄► Wuppertal-Vohwinkel): Die Züge verkehren planmäßig zwischen Wuppertal-Vohwinkel ◄► Düsseldorf Hbf. Die Züge fallen zwischen Langenfeld (Rhld.) ◄► Düsseldorf Hbf aus. Als Ersatz stehen zwischen Düsseldorf und Langenfeld (Rhld) die Züge der Linien S 6 zur Verfügung.

Bauphase2: Das ändert sich bei Regionalzügen vom 24. April, 1 Uhr bis zum 19. Mai, 4 Uhr 

RE 1 (Hamm ◄► Aachen): Die Züge verkehren durchgehend mit geänderten Fahrzeiten. Der Halt in Leverkusen Mitte entfällt.

RE 2 (Münster ◄► Düsseldorf): Die Züge fallen zwischen Duisburg Hbf ◄► Düsseldorf Hbf aus. Als Ersatz stehen die Züge der Linien RE 1, RE 3, RE 5, RE 6, RE 19 und S 1 zu Verfügung.

RE 5 (Wesel ◄► Koblenz): Die Züge fallen zwischen Düsseldorf Hbf ◄► Köln Messe/Deutz aus. Als Ersatz stehen die Züge der Linien RE 1 und S 6 zwischen Köln Messe/Deutz ◄► Leverkusen, sowie zwischen Leverkusen ◄► Düsseldorf zur Verfügung. Reisenden zwischen Düsseldorf ◄► Köln wird empfohlen die Züge der Linie RE 6 zu nutzen.

RE 6 (Minden / Bielefeld ◄► Köln/Bonn Flughafen): Die Züge verkehren planmäßig.

RB 37 (Duisburg Hbf ◄► Duisburg-Entenfang): Die Züge fallen aus. Als Ersatz verkehren Busse im gewohnten Takt der Züge.

Bauphase 2: Das ändert sich bei S-Bahnen in Düsseldorf 

S 1 (Dortmund Hbf ◄► Solingen). Die Züge verkehren planmäßig.

S 6 (Köln ◄► Kettwig/Essen): Die Züge verkehren im gewohnten S-Bahn Takt.

S 68 (Langenfeld (Rhld.) ◄► Düsseldorf Hbf ◄► Wuppertal-Vohwinkel). Die Züge verkehren planmäßig zwischen Wuppertal-Vohwinkel ◄► Düsseldorf Hbf. Die Züge fallen zwischen Langenfeld (Rhld.) ◄► Düsseldorf Hbf aus: Als Ersatz stehen zwischen Düsseldorf und Langenfeld (Rhld) die Züge der Linien S 6 zur Verfügung.

Die Bahn empfielt Reisenden, sich online über die aktuellen Fahrplanänderungen zu informieren. "Außerdem sind sie unter bauinfos.deutschebahn.com/nrw und über die App „DB Bauarbeiten“ abrufbar. Dort kann auch ein Newsletter für einzelne Linien der DB abonniert werden. Weitere Informationen gibt es bei der Kundenhotline von DB Regio NRW unter 0180 6 464 006 (20 ct/Anruf a. d. Festnetz, Mobil max. 60 ct/Anruf) und dem kostenfreien BahnBau-Telefon unter 0800 5 99 66 55.

Das ändert sich im Fernverkehr bei IC und ICE 

Die Bauarbeiten auf der Hauptverbindung zwischen Düsseldorf und Köln führen im Fernverkehr zu Verspätungen. IC- und ICE-Züge werden mit einer Fahrzeitverlängerung von 20 bis 30 Minuten zwischen Dortmund und Köln / Düsseldorf / Duisburg umgeleitet. Einige Fernzüge müssen auf Teilstrecken im Ruhrgebiet auch ausfallen. Die Linien im Einzelnen:

  • ICE-Sprinter-Linie 1 (Hamburg – Köln) fährt mit geänderten Fahrzeiten rund 10 bis 20 Minuten länger.
  • ICE-Linie 10 (Berlin – Düsseldorf/Köln) beginnt/endet wie gewohnt weitgehend unverändert in Düsseldorf. Köln wird wie gewohnt über den Wupperflügel direkt nach Berlin angebunden.
  • IC/EC-Linie 30 (Hamburg-Ruhrgebiet-Bonn-Süddeutschland) wird ohne Halt in Dortmund und zum Teil auch mit Haltausfällen in Bochum und Essen umgeleitet.
  • IC-Linie 32 (Berlin-Ruhrgebiet-Bonn-Süddeutschland) wird weitestgehend ohne Halt in Düsseldorf mit rund 30 Minuten längerer Fahrzeit umgeleitet.
  • IC-Linie 35 (Norddeich–Köln/Koblenz) wird ohne Halt in Düsseldorf mit zum Teil längerer Fahrzeit von rund 20 Minuten umgeleitet.
  • ICE-Linie 41 (Dortmund/ Essen-Frankfurt-Nürnberg-München) beginnt/endet teilweise in Essen, Düsseldorf oder Köln. Dadurch müssen zum Teil die Halte in Dortmund, Bochum, Essen, Duisburg und Düsseldorf entfallen.
  • ICE-Linie 42 (Dortmund-Stuttgart-München) endet und beginnt teilweise in Düsseldorf bzw. Essen. Die Halte Dortmund und Bochum, teilweise auch Essen und Duisburg entfallen.
  • ICE-Linie 47 (Dortmund-Stuttgart) fährt teilweise über Wuppertal oder verkehrt erst ab und bis Köln Hbf, Die Halte Dortmund (teilweise), Bochum, Essen, Duisburg, Düsseldorf entfallen.
  • IC-Linie 50 (Leipzig - Erfurt-Paderborn-Köln) beginnt und endet in Düsseldorf
  • ICE-Linie 78 (Amsterdam-Köln-Frankfurt) wird umgeleitet und fährt über Mönchengladbach. Die Halte in Oberhausen, Duisburg und Düsseldorf entfallen.
Hinweise zu Fahrkarten 

Nahverkehrsfahrscheine zwischen Düsseldorf und Köln gelten auch über Neuss. Kunden mit Streckenzeitkarten des Fernverkehrs erhalten weitergehende Informationen im jeweiligen AboCenter. Betroffene BahnCard 100 Kunden können sich an den BahnCard 100 Service wenden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben