Feuer

Brand in Düsseldorfer Wohnhaus – Feuerwehr birgt Leiche

Laut Angaben der Feuerwehr konnten die übrigen Anwohner wohlbehalten aus dem Haus gebracht werden.

Laut Angaben der Feuerwehr konnten die übrigen Anwohner wohlbehalten aus dem Haus gebracht werden.

Foto: Gerhard Berger

Düsseldorf.   Im Dachgeschoss eines fünfstöckigen Hauses in Flingern war ein Feuer ausgebrochen. Ein Mann kam ums Leben. Das Haus ist teilweise unbewohnbar.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Im Dachgeschoss eines fünfstöckigen Wohnhauses in Flingern ist am Ostermontag ein Feuer ausgebrochen. Zeugen war die starke Rauchentwicklung in dem Haus aufgefallen – sie alarmierten um 15.52 Uhr Feuerwehr und Polizei. Für eine Person kam jede Hilfe zu spät. Sie konnte nur noch tot aus der Wohnung geborgen werden.

Polizisten hatten die Person zuvor am Fenster der Dachgeschosswohnung an der Gerresheimer Straße in Flingern bemerkt. Kräfte der Feuerwehr, die nur 4 Minuten nach der Alarmierung eintrafen, bahnten sich ihren Weg in die Wohnung. Dort fanden sie in der Nähe des Fensters einen toten Mann. Die ersten vier Etagen konnten bis zum Eintreffen der Feuerwehr bereits durch die Polizei geräumt werden.

Das Haus ist teilweise unbewohnbar

In der Wohnung und im gesamten Dachbereich, auf den das Feuer übergegriffen hatte, waren umfangreiche Löschmaßnahmen erforderlich. „Da sich auf der Dachfläche des Spitzdaches des fünfgeschossigen Gebäudes frei bewegt werden musste, wurden die Höhenretter zur Einsatzstelle beordert, welche die Kräfte der Brandbekämpfung mit Seiltechnik unterstützen“, sagte Feuerwehr-Sprecher David Herresbach. „Für die Brandbekämpfung und Sicherungsmaßnahmen wurden insgesamt drei Drehleitern eingesetzt.“ Die Dachfläche wurde an mehreren Stellen von außen geöffnet und mehrere Brandstellen abgelöscht. „Durch das zügige Einleiten der Brandbekämpfung konnte ein Übergreifen der Flammen auf die Nachbargebäude verhindert werden“, so Herresbach.

Eingesetzt wurden für den Einsatz an der Gerresheimer Straße, die wie die Kölner Straße für den Verkehr gesperrt wurde, 60 Kräfte von sechs Feuerwachen. Der Einsatz endete nach circa drei Stunden mit dem Abrücken des letzten Löschfahrzeugs. Die Einsatzstelle wurde nach Abschluss der Arbeiten an die Kriminalpolizei übergeben. Die Brandursache ist unklar.

Das Gebäude ist aufgrund von Rauch- und Brandschäden teilweise unbewohnbar. (red)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben