Corona

Corona-Fälle bei Mercedes - Keine Engpässe bei der Rheinbahn

Bei der Düsseldorfer Rheinbahn haben sich Fahrer mit Corona infiziert. Zu Personalengpässen kam es nicht, es seien keine Bahnen oder Busse dadurch ausgefallen, so das Unternehmen.

Bei der Düsseldorfer Rheinbahn haben sich Fahrer mit Corona infiziert. Zu Personalengpässen kam es nicht, es seien keine Bahnen oder Busse dadurch ausgefallen, so das Unternehmen.

Foto: Rheinbahn

Düsseldorf.  Im Sprinter-Werk von Mercedes gibt es 20 Infizierte. Bei der Rheinbahn haben sich seit Beginn der Pandemie wenige Mitarbeiter angesteckt.

Bei der Düsseldorfer Rheinbahn gab es unter den 3000 Mitarbeitern seit Beginn der Corona-Pandemie infizierte Straßenbahn- und Busfahrer „in niedriger einstelliger Zahl“. Das sagte eine Sprecherin des Nahverkehrsunternehmen unserer Redaktion.

Kollegen, die mit den Infizierten Kontakt hatten, wurden bis zur Klärung ihres Gesundheitszustandes sicherheitshalber erst einmal nach Hause geschickt. Zu einem Personalengpass sei es dadurch bisher nicht gekommen, Busse oder Bahnen seien nicht ausgefallen.

Auch bestehe bei den umfangreichen Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen des Unternehmens keine Gefahr für die Fahrgäste.

20 Mitarbeiter bei Mercedes betroffen

Auch das Sprinter-Werk von Mercedes im Düsseldorfer Stadtteil Derendorf ist von Corona betroffen. Hier ist die Zahl infizierter Mitarbeiter höher. 20 Corona-Fälle gibt es im Werk, weitere 50 Mitarbeiter sind in häuslicher Quarantäne.

Für die 8500 Mitarbeiter im Sprinter-Werk werden nach Angaben des Unternehmens „weitreichende Vorkehrungen zum Infektionsschutz“ getroffen. Bereits seit Monaten sei man den Behörden dementsprechend im Austausch. (gömi)

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben