Polizei

Düsseldorf: Betrunkene werfen Flaschen auf Polizisten

Die Düsseldorfer Polizei hatte in der Nacht von Samstag auf Sonntag reichlich zu tun. Die Corona-Lockerungen und das warme Wetter zogen viele Menschen in die Altstadt.

Die Düsseldorfer Polizei hatte in der Nacht von Samstag auf Sonntag reichlich zu tun. Die Corona-Lockerungen und das warme Wetter zogen viele Menschen in die Altstadt.

Foto: Patrick Pleul / picture alliance / dpa

Düsseldorf.  Randalierer in der Düsseldorfer Altstadt bewarfen Polizisten mit Flaschen. Bis zum Sonntagmorgen mussten die Beamten immer wieder eingreifen.

Die Corona-Regeln sind gelockert, und so kommen auch wieder die Chaoten in die Düsseldorfer Altstadt: Mit Unterstützung der Hundertschaft war die Polizeiinspektion Mitte bis zum frühen Sonntagmorgen im Dauereinsatz. Die Lage entspannte sich erst etwa gegen 5 Uhr. Teilweise meldete der Frühdienst der Altstadtwache noch Zwischenfälle mit aggressiven Altstadtbesuchern. Bei den allermeisten Einsätzen war Alkohol im Spiel. Die Polizei sprach zahlreiche Platzverweise aus.

Polizei zeigte ständige Präsenz

Die Einsatzleiter der in der Altstadt eingesetzten Beamten berichteten immer wieder von verbalen Auseinandersetzungen, die nur durch ständige Präsenz und konsequentes Einschreiten eingedämmt werden konnten. Größere aggressive Gruppen mussten mit massivem Kräfteeinsatz zur Räson gebracht werden. Das robuste Auftreten der Polizei konnte zum Großteil eine Eskalation unterbinden.

Flaschenwürfe auf Beamte

Gegen 1 Uhr am Sonntag kam es nach Platzverweisen an der Freitreppe am Burgplatz zu vereinzelten Flaschenwürfen von Personen gegen Polizeifahrzeuge und gegen Sicherheitskräfte. Zwei Beamte wurden getroffen, blieben aber dienstfähig. Die Gruppe zerstreute sich anschließend. Anzeigen gegen Unbekannt wurden vorgelegt. Gegen 2.15 Uhr versammelten sich mehrere Randalierer am Stiftsplatz, wobei es aus der Gruppe Unbekannter auch zu einem Flaschenwurf kam. Der Täter war nicht zu ermitteln.

Auch am Morgen noch keine Ruhe

Noch um 6 Uhr mussten die Beamten bei einer Körperverletzung am Bolker Stern Pfefferspray einsetzen und entsprechende Anzeigen fertigen. Die Polizei zeigte auch zu Beginn des Frühdienstes starke Präsenz, so dass sich die Lage beruhigte und sich die letzten Unbelehrbaren bis um 7 Uhr aus der Altstadt entfernten.

Leserkommentare (2) Kommentar schreiben