Musik

Die Düsseldorfer Formation Chogori praktiziert Minimalismus

Gregor Kerkmann und Ralf Stritt bilden das Düsseldorfer Ambient-Duo „Chogori“. 

Gregor Kerkmann und Ralf Stritt bilden das Düsseldorfer Ambient-Duo „Chogori“. 

Foto: CHOGORI

Düsseldorf.  Das Ambient-Duo Chogori veröffentlicht mit „Lake“ seinen dritten Tonträger auf dem Label Less Records, das seine eigene besondere Geschichte hat.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wie klingt eigentlich ein Berg? Welche Vertonung gibt den Eigenarten des K 2 Widerhall? 2013 haben Gregor Kerkmann und Ralf Stritt mit ihrem ersten Lied eine Variante dazu entwickelt. Seitdem spielt das Duo unter dem Namen „Chogori“ – er ist eine weitere Bezeichnung für den Himalaya-Riesen. Jetzt stellen die beiden Düsseldorfer mit „Lake“ ihr drittes Album vor

Gute Mischung

„Es ist eine Mischung aus Ambient, Jazz, Electronic und Modern Classic geworden“, beschreibt Stritt die Klangfarben ihrer Kompositionen. Als Instrumente nutzen „Chogori“ Kontrabass, Piano und einen analogen Synthesizer.

Viele der Stücke sind als „First Takes“ im Kloster Flingern an der Flurstraße aufgenommen worden. Dort befinden sich auch die Arbeitsräume der beiden Musiker. Wegen der besonderen Atmosphäre des Ortes habe sich die mystische Kraft und Energie der ersten Inspiration auf die Songs gelegt, betonen sie.

Romantische Schlüsselworte

Was so überreich wirkt, wird als angewandter Minimalismus umgesetzt. „Anfangs haben wir analogen Elektro gespielt“, erklärt Stritt, dann habe es sich zu einer Mischung aus Jazz und Electronic weiter entwickelt. Das aktuelle Album haben sie bei Less Records, dem Label von Tom Blankenberg, eingespielt.

Entstanden ist eine spannende Melange aus Improvisationen, die eigene Gedanken formt und trägt. „Lake” wecke Assoziationen an einem milden Spätsommerabend an einem See, getragen von einer sorgenfreien Melancholie, so beschreiben die beiden Musiker ihr Werk und geben zur Beschreibung des Albums weitere romantische Schüsselworte wie „über sich spiegelnde Lichtreflexionen“ und dem Gefühl, mit der Ewigkeit eins zu werden, heraus.

Wie das Duo zusammen gefunden hat? „Wir kannten uns schon immer und haben viele Jahre lang in verschiedenen Besetzungen zusammen gespielt“, erklärt Ralf Stritt.

Label von Düsseldorfer Indiehelden gegründet

Beim Label Less Records, das vor zwei Jahren von den Brüdern Tom und Kai Blankenberg sowie von Thomas Baumhoff und Lars Schmidt von den Düsseldorfer Indiehelden Subterfuge gegründet wurde, ist der Name Programm. Less is more – weniger ist mehr. Ein Grundsatz von Tom Blankenberg, der vor drei Monaten sein Debüt-Soloalbum „atermus“ auf den Markt brachte. Das viel beachtete Werk beinhaltet 13 Neoklassik-Pianostücke, die der Stille den angemessenen Raum geben. Mit Spannung wird zudem die erste Soloarbeit von Subterfuge-Gitarrist Lars Schmidt erwartet. „The Modern Air & Space Society“ heißt das Projekt, das mit dem Düsseldorfer Illustrator Stephan Lomp entsteht und „The 13th Degree” heißen wird. Von diesem Werk wird es Platte plus Comic geben.

Konzert von Chogori am 17. Januar 2020 in der Johanneskirche, Martin-Luther-Platz, weitere Informationen unter www.chogori.org – „Lake“ist ab sofort auf allen Streamingdiensten erhältlich.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben