Warnstreik

Düsseldorfer Rheinbahn stellt Verkehr am 19. Oktober ein

Auch am Montag, 19. Oktober, wird die Rheinbahn wegen eines Warnstreiks nicht fahren.

Auch am Montag, 19. Oktober, wird die Rheinbahn wegen eines Warnstreiks nicht fahren.

Foto: Fabian Strauch / dpa

Düsseldorf.  Busse und Bahnen bleiben wegen eines Warnstreiks erneut im Depot. Der Rheinbahn-Chef hat kein Verständnis für den vierten Warnstreik.

Die Gewerkschaft Verdi hat die Rheinbahn auch am Montag, 19. Oktober, zu einem Warnstreik aufgerufen. Alle U-Bahnen, Straßenbahnen und Busse der Rheinbahn werden dann ganztägig nicht fahren. „Betroffen ist das gesamte Netz der Rheinbahn, also die Stadt Düsseldorf, der Kreis Mettmann, die Stadt Meerbusch und die Verbindungen nach Duisburg, Krefeld, Neuss und Ratingen“, kündigte das Unternehmen am Freitag an. Auch die Kunden-Center bleiben geschlossen, die Mobilitätsgarantie und die Anschlussgarantie entfallen.

„Wir bedauern die Folgen für die Fahrgäste“

„Wir bedauern die erneuten Ausfälle und die Auswirkungen für unsere Fahrgäste sehr. Der vierte Warnstreik in kurzer Abfolge, obwohl die Verhandlungen laufen – dafür haben wir absolut kein Verständnis in der aktuellen Situation“, so Klaus Klar, Vorstandsvorsitzender der Rheinbahn.

Aufgrund der Corona-Pandemie richtet die Rheinbahn keinen Sonderfahrplan für einzelne Linien ein. Die Rheinbahn empfiehlt, sich frühzeitig über Alternativen zu U-Bahnen, Straßenbahnen und Bussen zu informieren und – soweit möglich – auf die S-Bahnen und Regionalzüge der Eisenbahnunternehmen umzusteigen.

Aktuelle Informationen gibt es unter www.rheinbahn.de/streik

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben